fbpx

Zum Thema:

06.08.2020 - 08:51Begeisterte Be­sucher: Gitar­ren­festival in Mill­statt er­öffnet03.08.2020 - 14:35Musik­wochen in Mill­statt offiziell er­öffnet29.07.2020 - 10:40Neueröffnung in der Bahnhofstraße: ,,Persian Fusion Kitchen“27.07.2020 - 16:00Leerstände: So viel war in den City Arkaden noch nie geschlossen
Leute - Klagenfurt
© Bettina Nikolic

Abkühlung gefällig?

Super: Freier Seezugang am Keutschacher See eröffnet

Keutschach – Eine rund 100 Quadratmeter große Fläche beim ehemaligen Cafè Alt Wien in Plescherken wurde zur Badestelle. Derzeit gibt es insgesamt 23 freie Zugänge zu Kärntens Seen. 

 3 Minuten Lesezeit (432 Wörter)

Über einen zusätzlichen freien Seezugang am Keutschacher See können sich alle Badebegeisterten freuen: Kürzlich eröffneten Landeshauptmann Peter Kaiser und Landesrat Martin Gruber gemeinsam mit Bürgermeister Karl Dovjak die adaptierte Badestelle am Grund des ehemaligen Cafè Alt Wien in Plescherken als freien Seezugang. Dieser ermöglicht der Bevölkerung bei Touren durch das Seental nun einen schnellen Sprung ins kühle Nass. Bisher gab es am Reifnitzbach eine freie Einstiegsmöglichkeit in den Keutschacher See.

Derzeit 23 freie Seezugänge

Kaiser betonte bei der Eröffnung den bisherigen Erfolg der Initiative des Landes für freie Seezugänge. Es sei jedenfalls das Ziel, neben den bestehenden 23 Einstiegsstellen in Zukunft weitere Badeorte zu schaffen. Mit den Pfahlbauten im Keutschacher See, seit 2011 UNESCO-Weltkulturerbe, verfüge die Region über einen ganz besonderen Schatz, der international bekannt sei. Der Landeshauptmann sprach auch über das von Bürgern initiierte Seenvolksbegehren. „Der Kärntner Landtag wird sich in naher Zukunft mit diesem berechtigten Volksbegehren auseinandersetzen. Wir wollen alles dafür tun, um weitere freie Seezugänge eröffnen zu können. Danke an dieser Stelle an alle engagierten Bürgermeister und Vertreter der Verwaltung, die hier ihren Beitrag leisten“, so Kaiser.

Badespaß auf 100 Quadratmetern

Der neue Seezugang am Keutschacher See sei kurzfristig entstanden. Da die Gemeinde keinen neuen Pächter für das Bad finden konnte, habe sich der Bürgermeister direkt ans Land bzw. die zuständige Abteilung 9 gewendet, um das Gelände des Café Alt Wien zum freien Seezugang umzugestalten, so Gruber. „Wir sind uns schnell einig geworden, sodass für die Bevölkerung noch rechtzeitig in der Badesaison eine Lösung gefunden wurde. Von dem gut 1.500 m2 großen Areal haben wir eine rund 100 m2 große Fläche als freien Seezugang nutzbar gemacht“, berichtet Gruber. Die Einstiegsstelle wurde mittels Holzzaun vom restlichen Gelände abgetrennt.

Keutschachs Bürgermeister Karl Dovjak bezeichnete die Eröffnung als „Tag der Freude“ für die Gemeinde, die das ehemals private Grundstück erworben habe. Nun werde hier den Bürgerinnen und Bürgern ein freier Zugang zum See ermöglicht. Dovjak bedankte sich in diesem Zusammenhang für die effektive Zusammenarbeit mit Abteilungsleiter Volker Bidmon.

Weitere Seezugänge

Neben der Badestelle beim ehemaligen Cafè Alt Wien gibt es derzeit an 22 Standorten in Kärnten freie Seezugänge: Wörthersee (Bad Saag, Auen, Kapuzinerinsel, vor Reifnitz, Schamandra, Teixlbucht, Velden/Augsdorf); Keutschachersee (Reifnitzbach); Ossiachersee (Bodensdorf, Steindorf); Afritzer See (Nordufer); Feldsee (an der Seestraße); Millstättersee (nahe Schiffsanlegestelle Dellach-Sappl, Seeboden, Südufer „Bank im See“, Badestelle Tschall); Aichwaldsee; Faaker See (Halbinsel, Siedlerstrand); Weissensee; Rauschele See; Kucher Au.

Kommentare laden
ANZEIGE