fbpx

Zum Thema:

31.07.2020 - 10:10Das „Bacchus“ in Velden ist in­solvent29.07.2020 - 15:22Villacher Friseur­salon ist insol­vent29.07.2020 - 09:54Projekt und Bau GmbH ist insolvent24.07.2020 - 11:55Lavanttaler Metall­bau­unter­nehmen „Mostögl“ insolvent
Wirtschaft - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay

Insolvenz:

Passiva von 36.400 Euro: RH Elektro GmbH ist insolvent

Reichenfels – Weil die ehemalige Geschäftsführerin krankheitsbedingt ihre Arbeit niederlegen musste, hat die RH Elektro GmbH jetzt Insolvenz angemeldet und schließt gleichzeitig den Betrieb. Es sind zehn Gläubiger und zwei Dienstnehmer betroffen.

 2 Minuten Lesezeit (256 Wörter) | Änderung am 29.07.2020 - 14.23 Uhr

Der Alpenländische Kreditorenverband gibt bekannt, dass über das Vermögen von RH Elektro GmbH in Reichenfels, ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung am Landesgericht Klagenfurt eröffnet wurde. Die Verbindlichkeiten betragen rund EUR 364.000. Es sind rund zehn Gläubiger und zwei Dienstnehmer von der Insolvenz betroffen. Eine Fortführung des Betriebes wird nicht angestrebt. Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens soll der Betrieb geschlossen werden. Dennoch beabsichtigt die Schuldnerin den Abschluss eines Sanierungsplanes.

Tochter übergab die Geschäftsführung an Mutter

Die Schuldnerin wurde im April 1999 in Form einer GmbH gegründet. Gesellschafter sind Reinhard und Herlinde Sturmer. Geschäftsführerin der Gesellschaft ist ebenfalls Herlinde Sturmer. Bis zum 3. Juni 2020 war noch Astrid Sturmer, die Tochter der jetzigen Gesellschafter, handelsrechtliche Geschäftsführerin und Mitgesellschafterin. Krankheitsbedingt mussten diese Funktionen von ihr zurückgelegt werden. Derzeit wird der Elektroinstallationsbetrieb noch mit zwei Mitarbeiter geführt.

Krankheit als Ursache für die Insolvenz

Als Ursache der Insolvenz wird die Erkrankung der ehemaligen Geschäftsführerin angegeben. Sie war nicht mehr in der Lage die schwierigen Anforderungen zu erfüllen und musste sich umorientieren. Aufgrund dessen verschlechterten sich die Auftragslage und der Geschäftsgang. Das Passiva-Vermögen beträgt 36.400 Euro Aktiva sind in der Größenordnung von etwa EUR 51.000 Euro gegeben, sodass von einer Überschuldung von EUR 313.000,00 auszugehen ist.

Die Schuldnerin strebt nach der Betriebsschließung den Abschluss eines Sanierungsplanes mit einer Quote von 20 Prozent an. Die Erfüllung der Sanierungsplanquote erfolgt von den Gesellschaftern. Forderungsanmeldungen können ab sofort über den AKV unter [email protected] angemeldet werden.

 

Kommentare laden
ANZEIGE