fbpx

Zum Thema:

08.08.2020 - 09:54Land Kärnten dankt ehemaligem Bürgermeister für Leistungen in Wolfsberg07.08.2020 - 14:21Europacup­sieger der KFZ-Techniker kommt aus Wolfs­berg05.08.2020 - 11:53Es gibt Ersatz-Urlaubs­wochen für pflegende An­gehörige04.08.2020 - 16:27Start frei für drei „FUN­TASTICO“-Sommer­camps in Kärnten
Politik - Kärnten
© fotolia

"Angebot wird gut angenommen"

Seit Öffnung: 49 Patienten nahmen Drogen­beratung in An­spruch

Wolfsberg – Es ist nicht allzu lange her, dass die Drogenberatungsstelle im heurigen Jänner am neuen Standort in Wolfsberg ihre Pforten geöffnet hat. Bei einem Lokalaugenschein konnte sich LHStv.in Beate Prettner am Mittwoch, dem 29. Juli 2020, vor Ort einen Eindruck verschaffen.

 2 Minuten Lesezeit (272 Wörter)

„Es freut mich ganz besonders, dass wir mit dem neuen Standort in Wolfsberg nun flächendeckend in ganz Kärnten ein Angebot für Betroffene und Angehörige geschaffen haben“, so Prettner. Am Standort können 150 Klienten und Angehörige Beratung finden, bisher nahmen insgesamt 49 Personen das Angebot in Anspruch (36 männlich, 13 weiblich, 19 davon minderjährig). Derzeit befinden sich sechs Patienten in Substitution. Daneben gibt es zusätzlich noch eine Betreuung von Klienten aus dem Projekt „Way-out“, diese erfolgt gemeinsam mit dem Verein Neustart.

Finanzierung erfolgt zu 100 Prozent aus Landesmitteln

„Die Beratungsstelle in Wolfsberg ermöglicht es uns, ein größeres und vor allem wohnortnahes Angebot zu schaffen und wir hoffen, dass wir so noch mehr Betroffene in eine Behandlung bringen können. Gleichzeitig werden die Ambulanzen in Klagenfurt und Villach entlastet und können ihrerseits freie Kapazitäten bereitstellen,“ erläutert Prettner. Die Finanzierung der Drogenberatungsstelle erfolgt zu 100 Prozent aus Landesmitteln, es werden 145.000 Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt. Geleitet wird die Drogenberatungsstelle von der AVS.

„Team vor Ort leistet immens wertvolle Arbeit“

„Das Team in Wolfsberg leistet großartige Arbeit, für die Betroffenen selbst, deren Familien, die im Therapiekonzept ebenso mit eingebunden werden und für die Gesellschaft insgesamt. Es ist wichtig, dass es niederschwellige Angebote wie diese gibt und ein multiprofessionelles Team vor Ort ist, das abgestimmt auf die Bedürfnisse der einzelnen Betroffenen, arbeitet“, betonte die Gesundheits- und Sozialreferentin. Das Behandlungsangebot der AVS umfasst allgemeinmedizinische und fachärztliche Behandlung (Abstinenz- und/oder substitutionsgestützt, psychosoziale Behandlung, klinisch psychologische Beratung und Behandlung, Psychotherapie und Angehörigenberatung).

ANZEIGE
LHStv.in Beate Prettner

LHStv.in Beate Prettner - © Büro Beate Prettner

Kommentare laden
ANZEIGE