fbpx

Zum Thema:

16.10.2020 - 10:05Gerüchte sind wahr: Köfer kandidiert als Bürgermeister für Spittal14.10.2020 - 12:57Kärntner Volkspartei: 100 Bürgermeisterkandidaten fixiert14.10.2020 - 11:24Wenn Feuerwehr und Bürgermeister dich überraschen30.09.2020 - 12:30Griffen erschließt weitere neun neue Grund­stücke
Politik - Kärnten
Zum 25. Dienstjubiläum gratulierten die Mitglieder des Gemeinderates sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde dem Griffener Bürgermeister Josef Müller.
Zum 25. Dienstjubiläum gratulierten die Mitglieder des Gemeinderates sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde dem Griffener Bürgermeister Josef Müller. © Marktgemeinde Griffen

Kleine Überraschungsparty:

Griffener Bürger­meister feiert Dienst­jubiläum

Griffen – Seit nunmehr 25 Jahren lenkt Bürgermeister Josef Müller die Geschicke der Marktgemeinde Griffen. Zum Dienstjubiläum ließen es sich die Mitglieder des Gemeinderates sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde nicht nehmen ihm zu gratulieren.

 1 Minuten Lesezeit (208 Wörter)

Im neuerrichteten „Burgstadl“ gab es eine kleine Überraschungsparty, zu der auch die Familie und einige wenige langjährige WegbegleiterInnen geladen waren. Vizebürgermeister Josef Kanz rief in seiner Laudatio dabei die wichtigsten Stationen, Erfolge und Errungenschaften des Langzeitbürgermeisters in den vergangenen 25 Jahren in Erinnerung. Speziell hob er dabei hervor, dass es Müller trotz unterschiedlicher Gesinnungen der einzelnen Fraktionen immer wieder gelingt, im Gemeindevorstand und im Gemeinderat im Sinne der Bevölkerung Einstimmigkeit herzustellen. Besonders erwähnt wurden Projekte wie der Schlossberg Griffen, der Kirchplatz Griffen, die Ortskernbelebung, der Industrie- und Gewerbepark sowie die Handke-Ausstellung, die in Griffen immer untrennbar mit dem Namen Josef Müller verbunden sein werden.

„Entwicklung Griffens ist nicht die Leistung eines Einzelnen“

Der Bürgermeister dankte vor allem seiner Familie für den Rückhalt und das Verständnis in den letzten 35 Jahren in der Kommunalpolitik. Er begegne den Menschen immer offen und wertschätzend und es tue gut, diese Wertschätzung auch selbst zu erfahren. Jedenfalls sei die positive Entwicklung Griffens nicht die Leistung eines Einzelnen, sondern ein gut gelungenes Gemeinschaftswerk, an dem es gilt, ständig und gemeinsam weiterzubauen. Unter den Gästen waren auch Monsignore Johann Dersula sowie die Alt-Bgm. Valentin Blaschitz, Dieter Haller, Rudi Tomaschitz und Josef Pfeifer.

Kommentare laden
ANZEIGE