fbpx

Zum Thema:

30.10.2020 - 18:50Villachs Jugend tritt couragiert für den Klima­schutz ein30.10.2020 - 18:12Ab kommenden Montag wird ge­graben und asphaltiert30.10.2020 - 17:44NEOS treten bei der Gemeinde­rats­wahl 2021 in Villach an30.10.2020 - 15:29Wolfger: „Meine Leiden­schaft für Ihr Eigen­heim!“
Aktuell - Villach
Die Einsatzkräfte versuchen gerade, die
Die Einsatzkräfte versuchen gerade, die "Draupuls"-Plattform zu sichern. © 5min.at

Plattform könnte sich lösen:

Großeinsatz: „Draupuls“ muss vor nächsten Gewittern gesichert werden

Villach – Wie bereits berichtet, wurde die "Draupuls"-Plattform bei den vergangenen schweren Unwettern teilweise aus der Verankerung gerissen. Schon am Nachmittag soll es zu weiteren Gewittern kommen. Aktuell sind zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort, um die Plattform davor noch zu sichern.

 2 Minuten Lesezeit (275 Wörter) | Änderung am 04.08.2020 - 11.43 Uhr

Die „Draupuls“-Plattform, von der aus normalerweise Wasserfontänen in den Villacher Abendhimmel schießen, ist aktuell der Mittelpunkt eines Großeinsatzes im Villacher Stadtgebiet. Bei den vergangenen heftigen Gewittern wurde die Plattform nämlich teilweise aus der Verankerung gerissen. Wir haben berichtet.

Großeinsatz in der Innenstadt

Heute Morgen hieß es, die entstandenen Schäden an der Plattform müssten erst noch begutachtet werden. Nun sind aktuell zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort. Rund 30 Feuerwehreinsatzkräfte versuchen gemeinsam mit dem Bundesheer sowie drei Booten am Wasser die Plattform mittels Greifzug und Stahlseilen zu sichern und in weiterer Folge ans Ufer zu ziehen. Viele Schaulustige beobachten das Geschehen vom Ufer aus. Die nächsten Gewittern heute Nachmittag könnten ein weiteres Problem darstellen, sollte die Plattform bis dahin nicht gesichert sein.

Bundesheer unterstützt Sicherungs-Arbeiten

Neben der Hauptfeuerwache Villach und der Polizei steht auch das Bundesheer im Einsatz, um die Plattform zu sichern. Mit Booten auf der Drau und Seilen bis zum Ufer wird derzeit versucht, weitere Schäden zu verhindern. Immer wieder würden auch größere Brocken an Treibholz von der Drau angeschwemmt, was die Arbeiten der Einsatzkräfte zusätzlich erschwere.

Starke Strömung erschwert Einsatz

Die zahlreichen Einsatzkräfte vor Ort geben gerade ihr Bestes, weitere Schäden zu verhindern. Die Strömung der Drau erschwert die Arbeiten aber deutlich. 5-Minuten wird weiter über die Sicherungsarbeiten an der „Draupuls“-Plattform berichten.

Kommentare laden
ANZEIGE