fbpx

Weitere Artikel:

30.09.2020 - 21:59Am Donnerstag wird es sonnig und warm30.09.2020 - 21:11Berufs­feuerwehr rückte zu Wohnungs­brand aus30.09.2020 - 21:03Trotz Krise: Stadt Spittal tätigt wichtige Investitionen30.09.2020 - 19:3378-Jähriger bei Heuarbeiten 4,5 Meter abgestürzt30.09.2020 - 19:23Trauernder Villacher entschuldigt sich: „Mein Benehmen tut mir leid!“
Leute - Klagenfurt
Am Foto: DGKP Margit Plahsnig (Schmerzambulanz), Rosa Karner, Prim. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Likar (Leiter Schmerzambulanz) und  Dr. Jakob Kraschl (Neurochirurgie), v.l.
Am Foto: DGKP Margit Plahsnig (Schmerzambulanz), Rosa Karner, Prim. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Likar (Leiter Schmerzambulanz) und Dr. Jakob Kraschl (Neurochirurgie), v.l. © KABEG

Eine der ersten Patienten

LKH als Vorreiter: Rosa Karner seit 25 Jahren mit Schmerzpumpe

Villach – Rosa Karner war eine der ersten Patienten in Österreich, die vor 25 Jahren eine Schmerzpumpe erhalten hat. Anlässlich der regelmäßigen Kontrollen im Klinikum Klagenfurt überreichte das Team der Schmerzambulanz der Patientin eine Torte.

 2 Minuten Lesezeit (265 Wörter) | Änderung am 04.08.2020 - 11.43 Uhr

Jahrelang litt Rosa Karner an unerträglichen Schmerzen. Zahlreiche Therapien und Medikamente brachten für sie keinen Erfolg mehr. Die behandelnden Ärzte haben der Patientin eine weitere Therapieoption empfohlen: sie war eine der ersten Patienten, die eine Schmerzpumpe im Klinikum Klagenfurt erhalten haben. „Ich hatte nur noch Schmerzen, auch die Medikamente haben mir nicht mehr geholfen“, erzählt sie. Seit über 20 Jahren lebt sie nun mit einer Schmerzpumpe. „Gott sei Dank, ich weiß nicht, was ich ohne den Eingriff gemacht hätte,“ sagt Frau Karner.

Gezielte Verabreichung der Medikamente

Schmerzpumpen werden hauptsächlich bei chronischen Schmerzen, Tumorerkrankungen und Spastizität eingesetzt. Bei einem operativen Eingriff in Vollnarkose wird die Schmerzpumpe von einem Neurochirurgen unter dem Rippenbogen eingesetzt. „Diese gibt kontinuierlich Medikamente in geringeren Dosen ab und ist somit für den Patienten eine weitere, schonende Therapieoption, wenn andere Therapien wirkungslos waren“, erklärt Prim. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Likar, Leiter der Schmerzambulanz im Klinikum Klagenfurt. Das Gerät selbst ist für den Patienten im Alltag kaum spürbar und kann bis zu zwanzig Jahre im Körper verbleiben. Vor dem Einsetzen einer Schmerzpumpe wird genau geprüft, ob der Patient davon profitiert. Einmal im Monat kommen die Patienten zur Kontrolle. Dabei wird auch das verabreichte Medikament wieder aufgefüllt.

Klinikum Klagenfurt war Vorreiter in Österreich

Das Klinikum Klagenfurt war eines der ersten Krankenhäuser in Österreich, das Schmerzpumpen implantiert hat. „Wir erzielen damit sehr gute Therapieerfolge“, so Likar. Jährlich werden rund 130 Patienten mit einer Schmerzpumpe betreut. Die Schmerzambulanz im Klinikum Klagenfurt ist die erste Anlaufstelle, die Behandlung erfolgt durch ein interdisziplinäres Team.

Kommentare laden
ANZEIGE