fbpx

Zum Thema:

30.06.2020 - 16:19Cool: Die Nockalmstraße begrüßte ihren 8-millionsten Besucher21.03.2020 - 17:56Märkte weiter­hin ge­öffnet: „Villacher ver­halten sich vor­bildlich“31.01.2020 - 08:45Aus alt mach neu: Repair Cafè eröffnete in Velden!19.01.2020 - 19:01Gut besucht: 21.500 BesucherInnen auf der Agrarmesse
Leute - Villach
Fünf Minuten nach der Öffnung stehen Touristen und Einheimische bereits Schlange.
Fünf Minuten nach der Öffnung stehen Touristen und Einheimische bereits Schlange. © 5min.at

"Schlechtwettertage sind Thermentage"

Temperatur wird ge­messen: An­sturm auf Kärnten Therme

Warmbad-Villach – Auch am heutigen 5. August 2020 stehen sowohl Touristen als auch Einheimische bei der Kärnten Therme Schlange. 

 3 Minuten Lesezeit (386 Wörter)

Bereits am gestrigen Dienstag, dem 4. August 2020, wurde die Maximalanzahl der Besucherinnen und Besucher erreicht. „Die Kärnten Therma war voll“, erklärt Michaela Zebedin, Pressesprecherin der Kärnten Therme. „Schlechtwettertage sind immer auch besonders beliebte Thermentage.“ Aufgrund des Andrangs gab es eine Warteliste. Diese dürfte auch am heutigen Mittwoch, dem 5. August 2020, wieder zur Anwendung kommen. Ein Lokalaugenschein um 9.05 Uhr zeigt: Sowohl Touristen als auch Einheimische warten vor der Kärnten Therme in einer langen Warteschlange.

So wird die Warteliste angewandt

Um die Abstandsregelungen möglichst gut einhalten zu können hat man sich folgendes Konzept überlegt: „Die Kunden können sich bei uns in einer Warteliste registrieren und werden kontaktiert, sobald ein Platz frei wird“, so Zebedin. Sie weist jedoch darauf hin, dass nicht vorausgesagt werden kann, wann jemand die Therme wieder verlässt. Mit Wartezeiten von bis zu zwei Stunden ist daher zu rechnen.

Eine Kamera erfasst beim Eintreten die Temperatur

Im Eingangsbereich der Kärnten Therme wurde zudem eine Kamera installiert, welche einen kontaktlosen Fieberscreen ermöglicht. ,,Das Gerät erfasst bis zu 30 Personen gleichzeitig und misst automatisch deren Temperatur“, erläutert Zebedin. Bei dem Vorgang werden keinerlei Daten erfasst oder gespeichert. Hat nun eine Person eine Temperatur über 38 Grad, erscheint am Bildschirm ein roter Rahmen um die Person und es erfolgt ein Piepton. Danach wird die Temperatur der Person noch einmal gemessen, da auch eine Kappe oder ein Mundschutz für die erhöhte Temperatur verantwortlich sein können. Erst wenn bei einem zweiten Messvorgang immer noch 38 Grad angezeigt werden, wird die Person gebeten, die Therme nicht zu betreten. ,,Das ist bis jetzt aber noch nie vorgekommen“, betont die Pressesprecherin.

Abstand, Desinfektion und vorsorgliche Tests

Außer den kontaktlosen Fiebermessungen hat die Kärnten Therme noch weitere Maßnahmen eingeleitet, die Gäste und Mitarbeiter schützen sollen. Zum einen werden derzeit nur 50 Prozent der normalen Besucherzahl in der Therme aufgenommen, das heißt die Kapazität wurde begrenzt. ,,Außerdem haben wir die Liegeflächen erweitert. Die Liegestühle wurden weiter auseinandergestellt“, so Zebedin. Die Mitarbeiter tragen dafür Sorge, dass Abstände eingehalten werden und die Desinfektionsintervalle wurden ebenfalls erhöht. ,,Vorsorglich werden auch alle Mitarbeiter mittels mobilen PCR-Test laufend getestet. Nicht nur die Mitarbeiter der KärntenTherme, sondern auch die Mitarbeiter des Warmbaderhofs, des Karawankenhofs und des Josefinenhofs.

 

Kommentare laden
ANZEIGE