fbpx
ANZEIGE Wirtschaft - Klagenfurt
Der Monatsmarkt findet heuer noch ein letztes Mal am 3. September statt.
Der Monatsmarkt findet heuer noch ein letztes Mal am 3. September statt. © Marktverwaltung / Helge Bauer
ANZEIGE

Breites Produktangebot

Besonderes Flair: Der Neue Platz verwandelt sich zum Monats­markt

Klagenfurt – Bummeln, Stöbern und Leute treffen: Was wäre Klagenfurt ohne Marktleben? Neben dem altbekannten Benediktinermarkt kann die Landeshauptstadt diesen Sommer mit einem weiteren Markt glänzen - jeden ersten Donnerstag des Monats verwandelt sich der Neue Platz zum Marktplatz.

 5 Minuten Lesezeit (630 Wörter)

Der Benediktinermarkt ist aus Klagenfurt nicht mehr wegzudenken. Den Sommer über wird dieser durch den Monatsmarkt am Neuen Platz ergänzt. Auf dem Areal zwischen Lindwurm und Rathaus bieten zwischen 10 und 15 Marktstände von 8 bis 18 Uhr ihre Waren aus den Produktgruppen Geschirr- und Haushaltswaren, Schuhe und Orthopädie, Textilien, Süßwaren und anderen markttypischen Gegenständen an. „Das Besondere hier ist das Zusammenspiel zwischen dem Benediktinermarkt, wo hauptsächlich Lebensmittel angeboten werden, der Innenstadt mit ihren Geschäften und dem Monatsmarkt am Neuen Platz“, beschreibt Christoph Fleck von der Marktverwaltung Klagenfurt.

Am Monatsmarkt am Neuer Platz findest du ein bunt gemischtes Warenangebot.

Am Monatsmarkt am Neuer Platz findest du ein bunt gemischtes Warenangebot. - © 5min

„Markt bringt Leben in die Stadt“

„Der Markt ist wichtig für Einheimische und den Fremdenverkehr“, sagt Edith Haslinger, die seit vielen Jahren mit ihrem Stand auf unseren Märkten unterwegs ist. „Hier trifft man sich, kommt ungezwungen ins Gespräch – es ist einfach ein besonderes Flair“, beschreibt die bald 60-Jährige. Gemeinsam mit ihren Töchtern Sissi und Laura bietet sie ihre Produkte vom Rock bis zum Dirndl, vom Gilet bis zum „Janka“ am Markt an. „Was ich nicht hab, können Sie nicht brauchen“, beschreibt die Geschäftsfrau ihre Produktpalette mit einem Augenzwinkern. Die Familie ist in Klagenfurt beheimatet und bereits in 4. Generation als Marktstandler aktiv.

Edith Haslinger mit Tochter Laura können sich ein Leben ohne Markt nur schwer vorstellen.

Edith Haslinger mit Tochter Laura können sich ein Leben ohne Markt nur schwer vorstellen. - © 5min

„Vielfalt belebt den Markt“

Ein Urgestein am Monatsmarkt ist Günther Biedermann, der fast seit 27 Jahren Marktfierant mit Leib und Seele ist. „Die große Vielfalt an unterschiedlichen Produkten zeichnet diesen Markt aus“, sagt Biedermann. „Ich bin normal in ganz Österreich unterwegs, doch zurzeit sind viele Märkte abgesagt“, erfahren wir. „Deswegen bin ich der Stadt Klagenfurt dankbar, dass ich hier sein darf“, freut sich der 60-Jährige. Sein Hauptprodukt – der Kärntner Lederbalsam – wird in Klagenfurt ohne Zusatz von Chemie als rein natürliches Produkt hergestellt.

„Alle ziehen am gleichen Strang“

„Der Monatsmarkt wird sehr gut angenommen“, freut sich Alexandra Kosta. „Politik, Behörden und Standler ziehen hier an einem Strang und das spüren die Leute“, sagt die Mitte 40-Jährige, die den Familienbetrieb bereits in 4. Generation führt. „Wir stecken viel Herzblut in unsere Produktion“, lächelt Tochter Gloria Kosta, die gemeinsam mit ihrem Bruder Karl am Markt vertreten ist. Jetzt in der Krise wurde in kleinen Mengen weiter produziert, damit die Konditoreiwaren frisch bleiben und die Qualität erhalten bleibt. Naschkatzen finden hier von Kokosbussalan und -kuppeln bis hin zu türkischen und arabischen Honig sowie Lebkuchen alles was das Schlemmerherz begehrt. Neu im Sortiment sind die verschiedenen Brote und der Reindling, die auch im kleinen Shop in St. Georgen am Sandhof angeboten werden.

Wirtschaftlichen Schaden abfedern

Aufgrund der derzeit geltenden Corona-Vorschriften wurden viele der traditionellen Freiluftmärkte österreichweit abgesagt. Klagenfurt möchte als Vorbild wirken. „Mit dem Monatsmarkt beleben wir eine alte Tradition hier am Neuen Platz, der bereits vor dem großen Umbau großen Anklang fand“, sagt Wirtschafts-Stadtrat und Marktreferent Markus Geiger. „Der Markt ist vor allem jetzt in der Krise wichtig, um eine Einnahmequelle für die Marktfieranten zu schaffen und ein positives Zeichen anderen Gemeinden gegenüber“, so Geiger. „Ich bin ein Mensch, der am Markt sein muss. Deswegen fällt es mir derzeit besonders schwer, dass ich oft einfach nicht arbeiten darf“, so Edith Haslinger. „Wir sind deshalb sehr froh, dass wir hier sein dürfen“, sagt die Marktfierantin.

Stadtrat Markus Geiger und Christoph Fleck von der Marktverwaltung Klagenfurt

Stadtrat Markus Geiger und Christoph Fleck von der Marktverwaltung Klagenfurt - © 5min

Monatsmarkt

Ein letztes Mal habt ihr im Sommer die Gelegenheit den Monatsmarkt am Neuen Platz zu besuchen.

Termin: 3. September 2020

ANZEIGE

Marktverwaltung

Paulitschgasse 13
9010 Klagenfurt am Wörthersee
Tel.: 0463 537 2594
https://www.klagenfurt.at


Kommentare laden