fbpx

Zum Thema:

30.10.2020 - 14:20Wie schön: Igelchen „Pfauchi“ wurde gerettet30.10.2020 - 12:36Feuerwehr: „Finan­zielle Mittel für Einsatz­fahrzeuge gestrichen“30.10.2020 - 11:16Coronafall in Kaserne: Ganze Kompanie in Quarantäne30.10.2020 - 11:03Super: Neue Müllfahrzeuge im Einsatz
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Bettina Nikolic

Vor Geldinstitut

Vermeintlicher Sprengstoff: Unbeaufsichtigte Handtasche sorgte für Großeinsatz

Klagenfurt – Mehrere Einsatzkräfte wurden gestern zu einem Einsatz in die Innenstadt alarmiert. Im Nahbereich eines Geldinstituts wurde eine unbeaufsichtigte Tasche gefunden. Man ging von Sprengstoff aus. Der Bereich wurde großräumig gesperrt. Wie sich später herausstellte, befanden sich in der Tasche nur leere Flaschen.

 1 Minuten Lesezeit (167 Wörter) | Änderung am 07.08.2020 - 07.09 Uhr

Am Nachmittag des 6. August erstattete eine Passantin Anzeige, dass sich, laut ihren Aussagen, seit mindestens einer Stunde, eine pinke, gefüllte Handtasche unbeaufsichtigt im Nahbereich eines Geldinstituts bei einem Abfalleimer befindet. Nach Eintreffen der Streifen und eines Sprengstoffkundigen Organs (SKO) wurde eine Sperre im Umkreis von ca. 100 Metern veranlasst um weitere Maßnahmen zu setzen. Die Pernhartgasse und Teile der Dr. – Hermann-Gasse wurden vorläufig für den Fahrzeug-und Fußgängerverkehr gesperrt. Auch die öffentlichen Verkehrsmittel waren von dieser Sperre betroffen.

Tasche war mit Flaschen gefüllt

Im Zuge der Absperrmaßnahmen meldete sich nach ca. 20 Minuten eine Gruppe junger Männer, die angaben, dass sie die Tasche vor ca. 2 Stunden dort hingestellt hätten. Die Tasche wäre mit Flaschen gefüllt, welche im Abfalleimer keinen Platz mehr gehabt hätten. Die Handtasche selbst hätten sie bei einem anderen Abfalleimer gefunden. Nachdem die Tasche vom SKO gesichert geöffnet wurde und der ungefährliche Inhalt bestätigt war, konnte die Sperre wieder aufgehoben werden.

Kommentare laden
ANZEIGE