fbpx

Zum Thema:

29.10.2020 - 08:42Ausgezeichnet: Villach ist Familien- und Kinder­freundlich26.10.2020 - 09:10„Mein Kind wird gemobbt“: Was kann ich tun?25.10.2020 - 08:35Überfüllte Schul­busse: Petition fodert „Ein Sitz­platz pro Kind“20.10.2020 - 15:03Schnitz dir deine eigene Kürbis­fratze!
Aktuell - Klagenfurt
Auch mit Schwimmhilfen darf man Kinder im Wasser nicht aus den Augen lassen.
Auch mit Schwimmhilfen darf man Kinder im Wasser nicht aus den Augen lassen. © Screenshot/KK

Video über 1.500 Mal geteilt:

„Bitte passt trotz Schwimm­flügel auf!“ – Mutter warnt vor Gefahren im Wasser

Klagenfurt/Kärnten – An heißen Sommertagen gibt es oft nichts Schöneres, als sich in einem der Kärntner Seen oder einem Pool abzukühlen. Auch für kleine Kinder kommt die Abkühlung oft gelegen. Wie ein Video einer Kärntner Mutter auf Facebook zeigt, ist es aber immer wichtig, die Kleinen im Wasser nicht aus den Augen zu lassen. Auch dann nicht, wenn sie Schwimmflügel tragen.

 2 Minuten Lesezeit (324 Wörter) | Änderung am 14.09.2020 - 08.39 Uhr

Eines ist ganz klar: Schwimmhilfen wie Schwimmflügel und Co. schützen Kinder nicht grundsätzlich vor dem Ertrinken. Dafür sind sie auch nicht gemacht. Sie sollen den Kindern, die gerade Schwimmen lernen, mehr Sicherheit geben und sie beim Lernen unterstützen. Grundsätzlich sollten die Kleinen also auch mit Schwimmflügeln niemals alleine ins Wasser dürfen!

„Mir ist jetzt klar, wie schnell es gehen kann“

Wie schnell es nämlich zu einem Unfall trotz Schwimmhilfen kommen kann, zeigt ein aktuelles Video auf der Facebook-Seite der Vitalgarten – Gärtnerei & Hofladen in Klagenfurt. Darauf ist zu sehen, wie ein Kind auf einer Luftmatratze im Pool spielt. Als es rückwärts ins Wasser fällt, lösen sich die Schwimmflügel plötzlich von seinen Armen. „Zum Glück war meine Tochter daneben und es ist nichts passiert“, erzählt die Mutter und Leiterin des Vitalgartens, Bettina Binder, im Gespräch mit 5-Minuten. Sie meint: „Mir war bewusst, dass Schwimmflügel nicht 100% sicher sind, aber jetzt ist noch einmal klar, wie schnell es wirklich gehen kann.“ Ihrem Sohn aus dem Video gehe es gut, er sei gleich darauf wieder ins Wasser, so Binder. Sie erklärt: „Mit dem Video wollte ich einfach auf die Gefahren aufmerksam machen, die trotz Schwimmhilfen im Wasser herrschen.“

Das Video

Über 1.500 Mal geteilt

Dass das Thema wichtig ist, zeigen die vielen Reaktionen in den Kommentaren unter dem Facebook-Video. Über 1.500 Mal wurde es bereits von anderen Facebook-Nutzern geteilt. Viele bedanken sich in den Kommentaren, dass auf das Problem aufmerksam gemacht wird, andere kritisieren die Art der Schwimmhilfen. „Mir geht es auch gar nicht darum, welche Marke von Schwimmflügel besser ist als andere“, so Binder, denn auch sie hatte sich zuvor erkundigt und die Schwimmflügel ihres Sohnes aufgrund guter Bewertungen gekauft. Binder erklärt abschließend: „Es geht einfach darum, dass man seine Kinder niemals unbeaufsichtigt im Wasser lassen darf!“

Kommentare laden
ANZEIGE