fbpx

Zum Thema:

05.03.2021 - 16:46Einsatz in St. Martin: „Brand­geruch kam aus einer Wohnung“05.03.2021 - 15:20Mehrere Feuer­wehren bei Dachstuhl­brand im Einsatz04.03.2021 - 19:21Fußgängerin fiel nach Kollision auf PKW-Motorhaube04.03.2021 - 06:3170 Einsatzkräfte löschten Voll­brand in Hack­schnitzel­halle
Aktuell - Villach
© HFW Villach

Mit vereinten Kräften

Auto in Vollbrand: Feuerwehr bekämpft Flammen auf der Autobahn

Villach – Aus bisher ungeklärter Ursache stand heute Morgen ein PKW auf der A2 in Flammen. Die Feuerwehr bekämpfte das Feuer und ein Übergreifen auf die nahe gelegenen Bäume und Sträucher neben der Autobahn wurde verhindert.

 1 Minuten Lesezeit (218 Wörter) | Änderung am 16.08.2020 - 08.08 Uhr

Heute Morgen, am 16. August gegen 5 Uhr morgens meldete ein Fahrzeugbesitzer über Notruf, dass sein PKW in Brand stehen solle. Aus noch nicht geklärter Ursache fing das Fahrzeug auf der Südautobahn A2 Autobahnabfahrt Villach- Warmbad  Feuer. Er konnte sein Auto noch am Straßenrand abstellen und unverletzt das Fahrzeug verlassen.

Der PKW brannte völlig aus

Beim Eintreffen der alarmierten Hauptfeuerwache Villach und der FF Drobollach stand der PKW bereits in Vollbrand. Sofort wurde unter schwerem Atemschutz eine Hochdrucklöschleitung vom Tanklöschfahrzeug vorgenommen und das Feuer bekämpft, so Einsatzleiter LM Hudelist Daniel, Gruppenkommandant der Hauptfeuerwache Villach. Durch die Feuerwehr wurde der Brand rasch gelöscht und ein Übergreifen auf die nahe gelegenen Bäume und Sträucher neben der Autobahn verhindert. Der PKW brannte vollständig aus.

Gemeinsam wurde die Unfallstelle gereinigt

Durch den Brand  ausgetretene Betriebsmittel mussten mittels Bindemittel durch die Feuerwehr gebunden werden. Die ASFINAG übernahm mittels Kehrmaschine die Endreinigung der Einsatzstelle. Der Schaden auf der Fahrbahn muss erst noch überprüft werden. Der ausgebrannte PKW wurde durch ein privates Abschleppunternehmen von der Autobahn verbracht. Nach rund 1,5 Stunde konnte die oben erwähnten Feuerwehren welche mit vier Fahrzeugen und 22 Mann gemeinsam mit der Autobahnpolizei und der ASFINAG  im Einsatz stand wieder abrücken.

ANZEIGE
(c) HFW Villach

(c) HFW Villach - © HFW Villach

ANZEIGE