fbpx

Zum Thema:

28.02.2021 - 16:28Wahl-Ticker: Die Ergebnisse in den Kärntner Gemeinden28.02.2021 - 10:52Fallzahlen: Über 100 Neuinfektionen und drei Todesfälle28.02.2021 - 09:54Corona-Gipfel: Kommen Lockerungen oder Verschärfungen?27.02.2021 - 20:54Frühlings­wetter zeigt sich am Wahl­tag von seiner besten Seite
Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © 5min

Bei Anschaffung von Einsatzgeräten:

Team Kärnten fordert Um­satz­steuer-Be­freiung der Feuer­wehr

Kärnten – Leere Gemeindekassen und keine Einnahmen durch Feuerwehrfeste. Die Corona-bedingten Entwicklungen stellen aus der Sicht von Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer für Kärntens Feuerwehren ein großes Problem dar. 

 1 Minuten Lesezeit (158 Wörter) | Änderung am 16.08.2020 - 17.55 Uhr

„Gerade in den aktuellen Corona-Krisenzeiten zeigt sich, wie sehr wir alle auf ein funktionierendes Netz im Anlassfall angewiesen sind. Es ist daher auch völlig unverständlich, warum beispielsweise für die Anschaffung von Einsatzgeräten bei der Feuerwehr der Staat Mehrwertsteuer verlangt und damit den Preis in die Höhe treibt“, so Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer. Das Team Kärnten fordert, hier eine Befreiung von der Mehrwertsteuer-Pflicht vorzunehmen. Laut dem Team Kärnten-Chef sei es die Pflicht der Bundesregierung „den Katastrophenschutz auf eine neue solide finanzielle Basis zu stellen“.

Im Landtag beantragt

Bereits im Juni hat das Team Kärnten im Landtag die Befreiung der Feuerwehren von der Mehrwertsteuer bei der Anschaffung von Einsatzgeräten beantragt. Sollte eine Mehrwertsteuer-Befreiung aus rechtlichen Gründen nicht möglich sein, könne sich Köfer vorstellen, dass den Feuerwehren die bezahlte Steuer zurückerstattet wird.

ANZEIGE
Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer

Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer - © Team Kärnten

ANZEIGE