fbpx

Zum Thema:

30.09.2020 - 21:03Trotz Krise: Stadt Spittal tätigt wichtige Investitionen30.09.2020 - 17:06Sieben Neu­infektionen: Volks­schul-Lehrkraft positiv getestet30.09.2020 - 14:58Harte Gegner: Kärntner Fußballer kämpfen um den Sieg30.09.2020 - 14:48Auch die Feuerwehr darf einmal Urlaub machen
Aktuell - Kärnten
Die Freude der Einsatzkräfte über die
Die Freude der Einsatzkräfte über die "schöne Rettungsgasse" ist auch im Video der Feuerwehr Feistritz/Drau zu hören. © Screenshot/Feuerwehr Feistritz/Drau

Eine Freude für Einsatzkräfte:

„Rettungsgassen retten Leben“: Feuerwehr-Video wird zum Social-Media-Hit

Kärnten – Bei Staubildung ist eine Rettungsgasse Pflicht! Die funktioniert aber nur dann, wenn sich alle Verkehrsteilnehmer daran halten, was leider oft nicht der Fall ist. Dass es aber auch anders gehen kann, zeigt ein Video der Feuerwehr Feistritz/Drau. In ganz Österreich wurde das Video bereits hunderte Male gesehen und "geliked", auch Hitradio Ö3 teilte das Video heute auf Facebook.

 2 Minuten Lesezeit (338 Wörter)

Wenn auf Österreichs Straßen Unfälle passieren, müssen Einsatzkräfte natürlich so schnell wie möglich an die Unfallstelle kommen. Das ist jedoch nicht immer so einfach, denn manchmal ist deren Weg durch schlechte oder nicht vorhandene Rettungsgassen versperrt.

Feuerwehr-Video wird zum Social-Media-Hit

Ein Video der Freiwilligen Feuerwehr Feistritz/Drau sorgt aktuell für Aufsehen auf der Social-Media-Plattform Facebook. Das Video trägt den Titel „Rettungsgassen retten Leben“. Darauf zu sehen ist die Anfahrt von Einsatzkräften zu einer Unfallstelle am gestrigen Sonntag, dem 16. August. Die Rettungsgasse funktionierte bei dem gestrigen Unfall einwandfrei. So konnten die Einsatzkräfte rasch und ohne Probleme zur Unfallstelle vorrücken. Schon auf der Facebook-Seite der FF Feistritz/Drau wurde das Video knapp 450 Mal „geliked“ und über 170 Mal auf anderen Facebook-Seiten geteilt. Darunter auch etwa die Facebook-Seite von Hitradio Ö3. Dort erhielt das Video sogar über 1.300 „Likes“.

Wie bildet man die Rettungsgasse richtig?

Das Bilden einer Rettungsgasse ist, wie bereits erwähnt, seit dem Jahr 2012 in Österreich Pflicht. Wie die ASFINAG auf ihrer Website klarstellt, sollte eine Rettungsgasse gebildet werden, sobald auf Autobahnen oder Schnellstraßen der Verkehr ins Stocken gerät. Egal, ob Einsatzfahrzeuge bereits in der Nähe sind oder nicht. Dabei muss das eigene Fahrzeug zum Straßenrand gefahren und parallel zur Rettungsgasse ausgerichtet werden. Auf ausreichend Sicherheitsabstand zum vorderen Fahrzeug muss dabei geachtet werden.

Wie verhalte ich mich im Ernstfall?

Bei zweispurigen Autobahnen und Schnellstraßen müssen PKW-Lenker auf der linken Spur so weit wie notwendig an den linken Straßenrand fahren, auf der rechten Spur so weit wie notwendig an den rechten, um eine Gasse zu bilden. Auch der Pannenstreifen kann dazu benutzt werden. Das gilt für Autos genauso wie für Motorräder, LKW und Busse.

Bei drei- oder mehrspurigen Autobahnen und Schnellstraßen gilt dasselbe System. Alle Fahrzeuge auf der äußersten linken Spur fahren so weit wie notwendig nach links. Alle anderen Fahrzeuge fahren so weit wie notwendig nach rechts, um eine Gasse zu bilden.

Kommentare laden
ANZEIGE