fbpx

Zum Thema:

21.09.2020 - 15:58COVID-19 in der Kultur: Flexibles Modell gefordert21.09.2020 - 13:48FPÖ prescht vor: „100 Euro für jedes Schulkind“16.09.2020 - 10:12Corona-Alarm an der HAK Villach: Lehrerin infiziert15.09.2020 - 11:38NEOS wollen konsequenten Klimakurs für Kärnten
Politik - Kärnten
Klare Regelungen, wie mit Coronafällen in Schulen umgegangen werden soll und klare Teststrategien für Pädagogen werden aktuell von den NEOS Kärnten gefordert.
Klare Regelungen, wie mit Coronafällen in Schulen umgegangen werden soll und klare Teststrategien für Pädagogen werden aktuell von den NEOS Kärnten gefordert. © Pixabay

"Es braucht Klarheit und verlässliche Regelungen"

Kärntner NEOS fordern klare Regeln zum Schulstart

Kärnten – Die Kärntner NEOS fordern in einer aktuellen Aussendung klare Regelungen für den Schulstart im Herbst. Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern appelliert: „Es braucht einen klaren Plan für die Kindergärten sowie Gesundheitsmanager_innen an jedem Schul- und Kindergartenstandort."

 2 Minuten Lesezeit (323 Wörter) | Änderung am 18.08.2020 - 14.51 Uhr

Am heutigen Dienstag, dem 18. August, hat Bildungsminister Heinz Faßmann die neuen Vorgaben für den Schulstart im Herbst vorgestellt. „Die Kindergärten blieben dabei einmal mehr ausgespart“, wird in einer aktuellen Aussendung der NEOS Kärnten kritisiert. „Die Klarheit, die wir für die Schulen brauchen, benötigen wir genauso für Kindergärten und Krabbelstuben: Klare Regelungen und eine Fast-Lane für Tests von Pädagoginnen und Pädagogen mit Ergebnissen binnen maximal acht Stunden, um ab dem Herbst ein Leben, Lernen und Arbeiten mit dem Virus zu ermöglichen“, appelliert NEOS-Kärnten-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern. Er fordert in der Aussendung Landeshauptmann und Bildungsreferent Peter Kaiser sowie den Bildungsdirektor Robert Klinglmair auf, rechtzeitig praktikable Vorgaben zu machen, um sicherzustellen, dass Pädagoginnen und Pädagogen, Eltern und Kinder im Herbst geregelte Verhältnisse vorfinden, statt „auf Chaos und Überlastung“ zu stoßen.

Klares Konzept für Verdachts- und konkrete Fälle gefordert

Wie konkret bei Covid-Fällen umgegangen wird und wann eine Schule geschlossen wird, liege rein in der Kompetenz der Landesgesundheitsbehörden, konkret der Bezirkverwaltungsbehörden. „Der Landeshauptmann ist im Rahmen seines örtlichen Wirkungsbereichs für die Koordinierung und Kontrolle der Maßnahmen der Bezirksverwaltungsbehörden zuständig. Ich erwarte deshalb von Landeshauptmann Kaiser ein klares Konzept, wie bei Verdachtsfällen, bei konkret Fällen vorgegangen wird und ab wann er Standorte zu schließen gedenkt. Es braucht einen Gesamtplan zum Wohle unserer Kinder, der Eltern und der Pädagogen“, fordert Unterdorfer-Morgenstern.

NEOS wollen Gesundheitsmanager Schulen und Kindergärten

Die Kärntner NEOS betrachten deshalb auch die Installaton von Gesundheitsmanager_innen an jedem Schul- und Kindergartenstandort als Notwendigkeit. Unterdorfer-Morgenstern: „Pädagoginnen und Pädagogen sowie Direktorinnen und Direktoren sind keine Corona-Manager bzw. -Spezialisten. Das Abwickeln der richtigen Vorgehensweise bei einem Verdachtsfall muss von medizinischen Fachleuten sichergestellt werden“, schließt Unterdorfer-Morgenstern.

ANZEIGE
NEOS-Kärnten-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern fordert klare Konzepte für den Schulstart im Herbst.

NEOS-Kärnten-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern fordert klare Konzepte für den Schulstart im Herbst. - © NEOS Kärnten

Kommentare laden
ANZEIGE