fbpx

Zum Thema:

27.10.2020 - 16:0553 Corona-Patienten derzeit in stationärer Behandlung27.10.2020 - 12:51LH Kaiser fordert trans­parenten Plan für even­tuellen 2. Lock­down27.10.2020 - 12:22Falstaff sucht die be­liebteste Pizzeria in Kärnten27.10.2020 - 11:56Aktuelle Situation in Kärnten: 97 Neu­infektionen
Politik - Kärnten
Debatte
© 5min.at & Nikolic

SPÖ kritisiert das Vorgehen:

EU-Kommission lehnt Total­verbot von Gly­phosat neuer­lich ab

Kärnten – Die EU-Kommission lehnt das Totalverbot von Glyphosat neuerlich ab. LH Peter Kaiser und SPÖ Kärnten Landesgeschäftsführer Andreas Sucher kritisieren dieses Vorgehen. Ihr klares Statement: "Das Risikoprodukt Glyphosat muss weg!" Wie steht ihr dazu? 

 2 Minuten Lesezeit (359 Wörter) | Änderung am 19.08.2020 - 18.16 Uhr

Die Europäische Kommission hat vor kurzem festgestellt, dass das geplante Totalverbot des Wirkstoffes Glyphosat nicht mit dem geltenden Unionsrecht vereinbar ist. LH Peter Kaiser, Landesparteivorsitzender der SPÖ Kärnten: „Nachdem es auf europäischer Ebene zu keiner zufriedenstellenden Lösung im Sinne der Gesundheit der Österreicherinnen und Österreicher gekommen ist, plädiere ich im Sinne der Enkelverantwortlichkeit an die anderen Bundesländer in Österreich, es dem Kärntner Beispiel gleichzutun und Glyphosat im privaten Gebrauch zu untersagen.“

Kaiser und Sucher: „Dem ‚Kärntner Weg‘ folgen“

Laut Kaiser ist Kärnten die erste Region in Europa, die das wahrscheinlich krebserregende Pflanzengift Glyphosat, bereits verboten hat. Ein einstimmiger Beschluss dazu wurde auf Initiative der SPÖ-Kärnten und maßgeblich vorangetrieben von Landeshauptmann Peter Kaiser und Klubobmann Herwig Seiser vom Kärntner Landtag gefasst. Demnach wurden Glyphosat sowie hunderte weitere gefährliche Gifte nach einer Übergangsfrist ab 1. Januar 2020 für private Anwender verboten.

„Wir [haben] in Kärnten bereits aufgezeigt, wie es möglich ist, einen ersten Schritt in einen enkeltaugliche Zukunft zu setzen und fordern den Bund bzw. die Bundesländer dazu auf, diesen „Kärntner Weg“ zu übernehmen. Ein Anwendungsverbot von Glyphosat, wie in Kärnten, kann auch ohne die EU und den Bund umgesetzt werden“, so auch SPÖ Kärnten Landesgeschäftsführer Andreas Sucher.

Stellungnahme eingelangt: „Verschleppung eines gänzlichen Verbots“

Wie Kaiser und Sucher informieren, habe das Österreichische Parlament bereits im Juli 2019 ein Verbot von Glyphosat beschlossen. Aufgrund eines Formalfehlers musste es jedoch zurück an den Start. Im Frühling 2020 wurde das Verbot daher erneut zur „Notifizierung“ nach Brüssel geschickt. Im August ist die Stellungnahme nun eingelangt, welche zumindest eine dreimonatige Verschleppung eines gänzlichen Verbots in Österreich bedeutet. Nach dem 19. November 2020 kann die Bundesregierung jedoch das österreichische Glyphosat-Verbot verabschieden.

Wie seht ihr das?

Dafür oder dagegen? Das Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat sorgt weiterhin für Furore in Kärnten. Das Mittel wurde zur Unkrautbekämpfung auf den Markt gebracht. Jedoch wird es aufgrund seiner in Verdacht stehenden gesundheitlichen Wirkung auf Menschen oft kritisiert. Wie steht ihr dazu? Teilt es uns in den Kommentaren auf Facebook mit. Wir sind gespannt!

Kommentare laden
ANZEIGE