fbpx

Zum Thema:

03.10.2020 - 20:23Windwurf: St. Marga­rethener Straße vor­über­gehend ge­sperrt16.08.2020 - 16:17Feuerwehr-Großein­satz in Diex: Brand­ursache steht nun fest24.04.2020 - 17:19Großbrand in Saak: Brand­ur­sache ge­klärt22.01.2020 - 07:07Nach Haus­brand in Bad Eisen­kappel: Brand­ursache er­mittelt
Aktuell - Klagenfurt
Immer wieder flackerten Glutnester auf.
Immer wieder flackerten Glutnester auf. © BM Holzer & ÖA-Team FF Köttmannsdorf

Brandursache:

Elektrischer Defekt führte zu Ex­plosion in St. Margarethen

St. Margarethen – Nach einer Explosion bei einer landwirtschaftlichen Anlage in der Gemeinde St. Margarethen standen rund 170 Kameraden im Einsatz. Brandursache dürfte ein elektrischer Defekt bei einem Güllemixer gewesen sein.

 1 Minuten Lesezeit (199 Wörter) | Änderung am 20.08.2020 - 08.59 Uhr

Wie bereits berichtet, kam es gestern Abend, am 18. August 2020, zu einer stichflammenartigen Explosion bei einer landwirtschaftlichen Anlage in der Gemeinde St. Margarethen. Diese führte zu einem Großbrand. Mehr dazu lest ihr hier. Im Einsatz standen die Feuerwehren Köttmannsdorf, Ludmannsdorf, Ferlach, Maria Rain, Wellersdorf, Wurdach und Viktring-Stein/Neudorf. Auch das Österreichische Rote Kreuz und der Hubschrauber der Polizei waren vor Ort.

200 Rundballen aus der Scheune entfernt

Noch in den Nachtstunden wurde damit begonnen, das Gebäude mithilfe des SRF-K Ferlach abzutragen. Mit dem Traktor des Besitzers wurden die Ballenpressen, sowie die Überreste der rund 200 Rundballen aus der Scheune entfernt. Beamte des Landeskriminalamtes begannen ebenfalls mit den Ermittlungen vor Ort. In der zweiten Nachthälfte wurde seitens der örtlichen Feuerwehren eine Brandwache eingerichtet.

Elektrischer Defekt bei Güllemixer

Die nächtliche Brandwache wurde in der Früh von Kameraden der FF Köttmannsdorf und Wurdach abgelöst. Um 5 Uhr wurde zwar “BRAND AUS” gegeben, immer wieder aufflackernde Glutnester mussten jedoch abgelöscht werden. Die Nachlöscharbeiten dauerten den ganzen Tag an. Am gesamten Einsatz waren sieben Feuerwehren mit rund 170 Kameraden beteiligt. Brandursache dürfte ein elektrischer Defekt bei einem Güllemixer gewesen sein.

Kommentare laden
ANZEIGE