fbpx

Zum Thema:

11.09.2020 - 09:00Cvet und Koligar siegten beim Drei­länder­eck-Berg­lauf01.09.2020 - 09:36Verschönerter Innenhof in Klosterruine wartet auf Besucher29.08.2020 - 20:43Gemeinde be­dankt sich für kulturellen Ein­satz der Trafik Krakolinig26.08.2020 - 12:07ÖAMTC: Rückreise­verkehr am Wochen­ende hält an
Aktuell - Villach
Eilmeldung
© Collage: FF Arnoldstein / pixabay

Unfall in Riegersdorf hat Folgen

50 Kameraden von zwei Feuer­wehren in Quarantäne

Riegersdorf – Am Sonntagabend wurden die Feuerwehren Arnoldstein, Siebenbrünn-Riegersdorf und Fürnitz zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Einer der Kameraden wurde zwei Tage später auf Covid-19 positiv getestet. Viele Personen sind nun unter Quarantäne. Die Feuerwehr Arnoldstein ist derzeit nicht einsatzfähig.

 3 Minuten Lesezeit (414 Wörter) | Änderung am 20.08.2020 - 20.12 Uhr

Weil ein 56-jähriger Villacher einem Reh ausweichen wollte, kam sein Auto von der B83 Kärntner Straße ab. Das Fahrzeug blieb im weiteren Verlauf in einem Bienenstock hängen. Drei Feuerwehren waren im Einsatz. Was keiner wusste: Einer der Kameraden wird zwei Tage später, am Dienstag, positiv auf das Coronavirus getestet. Nun sind alle, die am Sonntag im Einsatz standen, in Quarantäne.

ANZEIGE
Alle Feuerwehrmänner, die beim Unfall am Sonntag im Einsatz standen und halfen, mussten nun getestet werden.

Alle Feuerwehrmänner, die beim Unfall am Sonntag im Einsatz standen und halfen, mussten nun getestet werden. - © FF Arnoldstein

Kritik für Vorgehensweise

Am Dienstag Nachmittag, also zwei Tage nach dem Einsatz, dann die Nachricht: Zahlreiche FF-Kameraden müssen zum Test nach Spittal und auch in Quarantäne. Sie befanden sich mit dem positiv getesteten Kamerad im Einsatz. Sie sind also Kontaktpersonen. „Wir fuhren einzeln zum Test nach Spittal“, bestätigt ein FF-Kamerad, der lieber anonym bleiben möchte. Er war ebenfalls am Sonntag im Einsatz. Er kritisiert, dass man auch einfach einen Drive-In in Arnoldstein oder Riegersdorf hätte aufstellen können, „statt uns alle einzeln nach Spittal zu bestellen. Oder ein Rotes Kreuz Team in die betroffene Gegend schicken.“ Einige Betroffene wären „selbstständig oder Systemerhalter und man hätte es uns mit der Testung einfacher machen können“, möchte er festhalten.

Arnoldstein nicht einsatzfähig

Recherchen von 5 Minuten Villach ergaben, dass sich nun einige Männer der Feuerwehr Siebenbrünn-Riegersdorf und rund 20 Männer der Feuerwehr Arnoldstein, sowie weitere Einsatzkräfte, bis zum 26. August in Quarantäne befinden. Dies bedeutet aber auch, dass „die Freiwillige Feuerwehr Arnoldstein nun nicht einsatzfähig ist. Es gibt zwar Kameraden, die nicht in Quarantäne sind, aber einige Kraftfahrer sind betroffen. Ein Ausrücken ist eher nicht möglich“, so der Feuerwehrmann im Gespräch mit 5 Minuten. Das bestätigt auch der Abschnittsfeuerwehrkommandant „Dreiländerecke“ GFK ABI Ing. Michael Miggitsch von der Freiwilligen Feuerwehr Arnoldstein: „Mit der Behörde wird derzeit geklärt, wie es weiter geht. Die restlichen umliegenden Feuerwehren sind derweil für den Brandschutz zuständig.“ In zwei bis drei Tagen liegen die Ergebnisse vor. Nun heißt es für die Feuerwehren warten auf die Testergebnisse. Die Feuerwehr Fürnitz muss nicht in Quarantäne, sie waren nur im Hintergrund tätig.

Update: 80 Personen in Quarantäne

Wie das Land Kärnten bestätigt, sind insgesamt sogar rund 80 Personen von der Quarantäne betroffen. Darunter die besagten Feuerwehrkameraden sowie weitere Einsatzkräfte, die beim Unfall vor Ort waren.

Kommentare laden
ANZEIGE