fbpx

Zum Thema:

20.04.2021 - 22:23Der Mittwoch bringt sonniges Wetter mit bis zu 17 Grad20.04.2021 - 20:19Volksschule nach mehreren Corona­fällen geschlossen20.04.2021 - 19:43Goldene Sport­leistungsmedaille für Anna Gasser & Sophie Sorschag20.04.2021 - 17:19Ironman 2021 wird auf September verschoben
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Fotolia

"Kann fatale Folgen haben"

7.036 Kärntner Auto­fahrer am Handy er­wischt

Kärnten – Im Vorjahr hat die Exekutive in Kärnten 7036 Lenkerinnen und Lenker beim Handy-Telefonieren am Steuer erwischt. Wer mit dem Handy am Ohr telefoniert, reagiert so schlecht wie ein Alko-Lenker mit 0,8 Promille, macht der VCÖ in seiner aktuellen Aussendung aufmerksam.

 2 Minuten Lesezeit (270 Wörter)

Österreichweit hat die Exekutive im Vorjahr 123.888 Lenkerinnen und Lenker beim Handy-Telefonieren am Steuer erwischt. Allein in Kärnten waren es 7036 Lenkerinnen und Lenker. Im Schnitt wurde in Österreich also alle vier Minuten jemand beim verbotenen Handy-Telefonieren am Steuer erwischt, verdeutlicht der VCÖ in seiner Aussendung. Die Zahl der geahndeten Handy-am-Steuer-Delikte ist in Österreich zum dritten Mal in Folge gestiegen, auf mittlerweile 123.888, wie aktuelle Daten des BMI zeigen. Die tatsächliche Anzahl der Vergehen ist um ein Vielfaches höher. Eine Erhebung des KfV gab, dass Österreichs Autofahrer allein an einem Tag mehrere Hunderttausend Telefonate ohne Freisprecheinrichtung führen. Wie viele Vergehen geahndet werden, hängt vor allem von der Kontrolldichte ab.

„Erhöht massiv das Unfallrisiko“

„Handy am Steuer ist kein Kavaliersdelikt, sondern erhöht massiv das Unfallrisiko“, stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest. Wer mit dem Handy am Ohr telefoniert, reagiert so schlecht wie ein Alkolenker mit 0,8 Promille. Handy-Telefonierende Autofahrer reagieren etwa um eine halbe Sekunde später. Wer beim Autolenken am Handy tippt oder im Internet surft, ist sogar bis zu zwei Sekunden im Blindflug unterwegs. Im Straßenverkehr, wo oft ein Bruchteil einer Sekunde entscheidet, ob es zu einem Unfall kommt oder nicht, kann das fatale Folgen haben. Daher fordert der VCÖ die Aufnahme von Handy am Steuer ins Vormerksystem und verstärkte Kontrollen insbesondere im Ortsgebiet.

Die meisten Handy-Vergehen wurden im Vorjahr übrigens in Wien mit 26.613 und Niederösterreich mit 23.927 geahndet. Österreichweit wurden vier Mal so viele Handy-Vergehen wie Alkohol am Steuer (30.930) geahndet.

Strafen wegen Handy am Steuer (2019)

  • Wien: 26.613
  • Niederösterreich: 23.927
  • Steiermark: 22.105
  • Oberösterreich: 16.247
  • Tirol: 12.207
  • Salzburg: 8.175
  • Kärnten: 7.036
  • Vorarlberg: 3.924
  • Burgenland: 3.627

Quelle: BMI, VCÖ 2020

ANZEIGE