fbpx

Zum Thema:

25.09.2020 - 22:40Es wird wieder kälter: Höchstens 14 Grad am Samstag25.09.2020 - 21:58Covid-19: Kaiser schlägt bundesweite Regelung für Schulen vor25.09.2020 - 21:07Kurz: „Kärnten ist das Bundesland, das mit Abstand am besten dasteht“25.09.2020 - 18:34Nur noch wenige Plätze frei: Jetzt anmelden zum Kärnten Marathon
Wirtschaft - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay.com

"Erstmals seit 50 Jahren"

Welterschöpfungs­tag ist heuer drei Wochen später

Kärnten – Am heutigen Welterschöpfungstag, dem 22. August 2020, ist die Menge natürlicher Ressourcen verbraucht, die unser Planet im gesamten Jahr regenerieren kann.

 1 Minuten Lesezeit (148 Wörter)

Der Welterschöpfungstag (Earth Overshoot Day) ist aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie im Vergleich zum Vorjahr drei Wochen später. „Erstmals seit 50 Jahren hat sich dieser Tag in die richtige Richtung, also gegen Jahresende hin, verschoben. Grund zur Freude ist das trotzdem keiner.

Wir schießen weit über das verträgliche Maß hinaus“

Denn von einer langfristigen Erholung des Planeten kann keine Rede sein“, warnt Michael Schwingshackl von der Plattform Footprint gemeinsam mit den Umweltschutzorganisationen Greenpeace, WWF Österreich und GLOBAL 2000. „Wir schießen immer noch weit über das verträgliche Maß hinaus. Die Welt verbraucht im Jahr 2020 die Ressourcen von mehr als 1,5 Erden. Nach österreichischer Lebensweise sind es sogar etwa 3,5.

Forderung an die Bundesregierung

Gemeinsam fordern WWF, Greenpeace und GLOBAL 2000 mit dem Footprint Network daher die Bundesregierung auf, längst bekannte Methoden zur Schonung von Ressourcen umzusetzen. “Eine Rückkehr nach Covid-19 zur alten Normalität ist keine Option.“

Kommentare laden
ANZEIGE