fbpx

Zum Thema:

08.02.2021 - 18:17Arm war zwischen Rohren eingeklemmt: Kärntner auf Bau­stelle verletzt08.02.2021 - 09:39Arbeitsunfall: Mann schoss sich Nagel in die Hand06.02.2021 - 19:46Arbeiter (38) stürzte fünf Meter tief: Rettungs­hub­schrauber im Einsatz05.02.2021 - 07:31Postler machte „falsche“ Corona-Angaben: Bis zu drei Jahre Haft
Aktuell - Klagenfurt
Die beiden Männer und die Firma müssen sich heute wegen grob fahrlässiger Tötung am Landesgericht verantworten.
Die beiden Männer und die Firma müssen sich heute wegen grob fahrlässiger Tötung am Landesgericht verantworten. © 5min.at

Prozess wegen grob fahrlässiger Tötung:

Nach tödlichem Unfall: Arbeiter und Firma vor Gericht

Klagenfurt – Am heutigen Montag, dem 24. August, müssen sich zwei Männer und eine Firma dem Richter am Landesgericht Klagenfurt stellen. Ihnen wird vorgeworfen, für einen Arbeitsunfall mit tödlichem Ausgang im Oktober 2019 verantwortlich gewesen zu sein.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (86 Wörter)

Bei Abbrucharbeiten in einer Lagerhalle in Klagenfurt kam es am 8. Oktober 2019 zu einem tödlichen Arbeitsunfall. Ein 40-jähriger Arbeiter aus dem Raum Feldkirchen wurde dabei von herabstürzenden Mauerteilen getroffen und erlitt tödliche Verletzungen. Der 40-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.

Beim heutigen Prozess in Klagenfurt soll von Richter Christian Liebhauser-Karl geklärt werden, wie sehr die beiden Arbeiter und die Firma selbst die gebotene Sorgfalt im Oktober 2019 außer Acht gelassen und damit eventuell den Tod des 40-Jährigen herbeigeführt hatten.

ANZEIGE