fbpx

Zum Thema:

30.09.2020 - 08:47Neue Zahnarztpraxis eröffnet in Obervellach29.09.2020 - 21:54Sonnen­schein und Wolken wechseln sich ab29.09.2020 - 14:17Trauer um Franz Prettner29.09.2020 - 12:03Studie zeigt: 159.570 Kärntner pendeln zur Arbeit
Wirtschaft - Kärnten
© 5min.at

WK-Präsident Mandl:

„Gemeindepaket stärkt gesamte regionale Wirtschaft“

Kärnten – Die Gemeindemillarde vom Bund wurde vom Land Kärnten aufgepolstert und soll bei Investitionen helfen. Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl begrüßt diese Initiative und erinnert an die regionale Auftragsvergabe.

 2 Minuten Lesezeit (310 Wörter)

Die Kärntner Landesregierung hat heute das zweite Gemeindepaket präsentiert und schüttet zusätzlich 20 Millionen Euro für Investitionen an Städte und Gemeinden aus. Von der Bundesregierung wurden bereits im Mai Förderungen in der Höhe von einer Milliarde zugesichert. Kärnten preschte schon mit einem ersten Paket voran und schüttete 250 Millionen in einer vorangegangenen Phase aus. Mit der zweiten Runde können laut Landeshauptmannstellvertreterin Gaby Schaunig und den Landesräten Martin Gruber und Daniel Fellner bis zu 80 Prozent der Investitionssumme gefördert werden.

ANZEIGE
„Durch zusätzliche Unterstützungen können geplante Projekte womöglich doch noch heuer durchgeführt werden“, meint WK-Präsident Jürgen Mandl.

„Durch zusätzliche Unterstützungen können geplante Projekte womöglich doch noch heuer durchgeführt werden“, meint WK-Präsident Jürgen Mandl. - © WKK/Helge Bauer

„Wer auf Kärntner Unternehmen setzt, sichert heimische Arbeitsplätze“

„Kärnten beweist erneut besonders Augenmaß bei der Hilfe für die wirtschaftliche Bewältigung der Corona-Krise. Die Städte und Gemeinden sind wichtige Auftraggeber für regionale Betriebe. Durch zusätzliche Unterstützungen können geplante Projekte womöglich doch noch heuer durchgeführt werden“, meint WK-Präsident Jürgen Mandl. Er streicht speziell hervor, dass das Herzstück lebendiger Regionen gesunde, vitale Unternehmen sei. Und diese in den Regionen zu erhalten und durch diese wirtschaftlich schwierige Zeit zu bringen, bedeute auch eine Herausforderung für alle öffentlichen Auftraggeber. Mandl: „Wer auf Kärntner Unternehmen setzt, sichert damit auch heimische Arbeitsplätze, gerade in den Regionen. Viele Stundungen laufen im Herbst aus und die Betriebe müssen ihre Zahlungen wiederaufnehmen. Da ist eine konstante Auftragslage enorm wichtig. Wohlstand und Lebensqualität in den Regionen sind untrennbar mit der regionalen Wirtschaft verbunden.“ In diesem Zusammenhang erinnert Mandl an das „Handbuch zur Regionalvergabe“, mit dem die Wirtschaftskammer Kärnten seit über zehn Jahren der öffentlichen Hand Tipps und Anregungen gebe, wie öffentliche Aufträge völlig rechtskonform bei Kärntner Betrieben bleiben.

Kommentare laden
ANZEIGE