fbpx

Zum Thema:

18.09.2020 - 13:48Spendenaktion für Tierheim „Garten Eden“ läuft noch bis 3. Oktober13.09.2020 - 07:47Mia und Bonzo suchen ein Zuhause fürs Leben!07.09.2020 - 08:30Blinde Katzen bereichern Arbeitsplatz in Velden03.09.2020 - 13:50Siebenschläfer, Eich­hörnchen und Igel im Villacher Tier­heim
Leute - Klagenfurt
© Collage/ Melcherhof

Das Füttern am Zaun wird zum Problem

Viele kranke Tiere am Melcherhof: „Bitte kein schimm­liges Brot füttern“

Klagenfurt Land – Am Melcherhof ist man verzweifelt. Die Tiere werden immer wieder mit verschimmelten Brot oder mit verfaultem Fallobst gefüttert. ,,Ich weiß, dass es die Leute gut meinen, aber es macht die Tiere krank und das bedeutet für uns nur noch mehr Kosten und Zeitaufwand'', beschreibt Hofleiterin Willemine Van Ee uns die Situation. 

 2 Minuten Lesezeit (265 Wörter) | Änderung am 27.08.2020 - 10.39 Uhr
Viele Menschen bringen täglich Futterspenden zum Melcherhof in Grafestein. ,,Wir sind unglaublich dankbar und wir wissen, dass es ganz viele Leute nur gut meinen“, betont die Hofleiterin. Auf dem großen Gelände können sie und ihr Team nicht kontrollieren, wer den Tieren was füttert. Das führt zu Problemen, da teilweise das falsche gefüttert wird und die Tiere dadurch lebensbedrohlich erkranken.  ,,Meine Bitte wäre, dass niemand mehr die Tiere eigenständig füttert. Schimmel ist sehr schädlich und falsches Futter sogar tödlich“, so Van Ee.

Kranke Tiere und Unmengen an Tierarzt-Kosten

Viele Menschen bringen auch Futterspenden vor die Tür. ,,Das ist schon besser als die Tiere zu füttern, aber es kostet auch Zeit das schlechte futter auszusortieren. Das nimmt Zeit, die wir für die Pflege der Tiere bräuchten“, so die Hofleiterin. Viele Tiere am Melcherhof sind derzeit krank. ,,Das falsche oder schlechte Futter verursacht vor allem Durchfall. Viele Tiere werden derzeit von Tierarzt behandelt. Das bedeutet für uns mehr Kosten“, meint Van Ee traurig.

,,Ich weiß, dass die Tiere betteln“

,,Ich weiß, dass die Tiere am Zaun mit ihren großen Augen betteln und so tun als hätten die ewig nichts zu essen bekommen“, lacht Van Ee. Sie versichert und aber, dass die Tiere am Hof alles bekommen, was sie brauchen. ,,Kommen sie doch samstags zwischen 10 und 14 Uhr vorbei und sprechen mit den Tierpflegern, was welche Tiere haben dürfen. Versteht mich nicht falsch! Wir freuen uns sehr über Futterspenden: Karotten, getrocknetes (nicht geschimmeltes) Brot, Katzenfutter, Pferdemüsli“, bittet die Hofleiterin.
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE