fbpx

Zum Thema:

28.09.2020 - 17:46Land bestätigt zehn Neuinfektionen in Kärnten28.09.2020 - 13:08Stallarbeit auch von Per­sonen unter Quaran­täne möglich28.09.2020 - 12:11Kärnten fordert Re­form der Pflege­geld­ein­stufung27.09.2020 - 21:46Wochen­start: Wolken und Regen über­wiegen in Kärnten
Aktuell - Kärnten
Die großen Regenmengen sorgten in vielen Teilen Kärntens für Überschwemmungen.
Die großen Regenmengen sorgten in vielen Teilen Kärntens für Überschwemmungen. © KLFV/FF St. Daniel

Wegen schweren Unwettern:

Kärntner Feuerwehren bei Unwettern rund 350 Mal im Einsatz

Kärnten – Die letzten Tage waren in Kärnten von Unwettern und damit einhergehenden Überschwemmungen, umgestürzten Bäumen und anderen Vorfällen geprägt, bei denen der Einsatz der Kärntner Feuerwehren gefordert war. Insgesamt rund 350 Mal mussten die Feuerwehren in ganz Kärnten ausrücken.

 1 Minuten Lesezeit (191 Wörter) | Änderung am 31.08.2020 - 14.31 Uhr

Bei den vergangenen Unwettern am Wochenende kam es kärntenweit zu rund 350 Einsätzen für die örtlichen Feuerwehren, wie auf Anfrage von 5-Minuten von dem Sprecher des Landesfeuerwehrverbandes, Martin Sticker, bestätigt wurde. Insgesamt standen dabei 1.200 Kameradinnen und Kameraden im Einsatz.

Über 60 Einsätze in manchen Bezirken

Kärntner Schwerpunkte bei den Unwettereinsätzen gab es, laut Sticker, anfangs eher in Oberkärnten. Dort kam es vermehrt zu Vermurungen und Überschwemmungen. „Besonders die Bereiche Hermagor, Kötschach-Mauthen bis in den Bezirk Spittal waren davon betroffen“, so Sticker. Sowohl im Bezirk Hermagor als auch im Bezirk Spittal an der Drau sei es, aufgrund der Unwetter, zu jeweils rund 65 Einsätzen der örtlichen Feuerwehren gekommen. Im Laufe des Tages verlagerten sich die Unwetter-Schwerpunkte jedoch in den Süden Kärntens. Durch den starken Wind kam es dort vermehrt zu umgestürzten Bäumen und blockierten Straßen.

Aufräumarbeiten „großteils abgeschlossen“

„Der Großteil der Aufräumarbeiten konnte bereits abgeschlossen werden“, erklärt Sticker. Nur im Raum Oberkärnten seien immer noch einige Feuerwehren dabei, den angeschwemmten Unrat von Straßen und Wegen abzutransportieren und damit die Gemeinden zu unterstüzen.

Kommentare laden
ANZEIGE