fbpx

Zum Thema:

25.09.2020 - 18:08„Ein vernichtendes Urteil“: Scharfe Kritik an Flughafenverkauf25.09.2020 - 16:06Sichere 10. Oktober-Feier unter strengsten Covid 19- Vorgaben25.09.2020 - 12:46FPÖ-Skorianz: „Mathiaschitz für Stadt­kassa haupt­verant­wortlich“25.09.2020 - 12:18KAC-Legende Erich „Gucki“ Romauch ver­storben
Sport - Klagenfurt
© GF Austria

Führungs-Duo mit Matthias Imhof

Austria Klagenfurt hat einen neuen Geschäftsführer

Klagenfurt – Die Gesellschafter der Austria Klagenfurt haben wichtige Personalentscheidungen getroffen und die Führungsriege für den Profibereich neu aufgestellt: Harald Gärtner (51) wird in die Geschäftsführung berufen und rückt an der Spitze des Vereins an die Seite von Matthias Imhof (52).

 3 Minuten Lesezeit (430 Wörter)

Imhof war bereits in der vergangenen Saison als sportlicher Berater für die Violetten tätig und maßgeblich an der Zusammenstellung des so erfolgreichen Kaders beteiligt. „Matthias war selbst Bundesliga-Profi, hat nach seiner aktiven Karriere dann als Nachwuchs-Chef des TSV 1860 München hervorragende Arbeit geleistet und kennt das Geschäft aus verschiedenen Perspektiven. Er verantwortet den sportlichen Bereich“, sagt Gesellschafter Zeljko Karajica.

,,Eine spannende Aufgabe“

„Wir sind sehr stolz darauf, dass Harald Gärtner unser Team verstärkt. Mit dieser Verpflichtung setzen wir einen Meilenstein auf unserem Weg, die Strukturen des Vereins zu professionalisieren“, betont Zeljko Karajica und fügt hinzu. „Mit seiner Erfahrung und großen Expertise in unterschiedlichen Bereichen im Profifußball ist Harald Gärtner der perfekte Mann für die Austria.“

Gemeinsam mit Imhof wird Gärtner daran arbeiten, die Violetten sowohl auf als auch neben dem Platz für eine erfolgreiche Zukunft aufzustellen. „Die Gespräche waren sehr offen und vertrauensvoll, da hat es mich sofort gepackt. Es ist eine spannende Aufgabe, einen Verein wie Austria Klagenfurt mit dieser Tradition und diesen Möglichkeiten nach schweren Jahren wieder nach oben zu führen. Da gehört der Klub hin und das ist unsere klare Ambition“, so Gärtner.

Die Austria braucht Unterstützung von allen Seiten

Gärtner spürt, dass durch die Erfolge seit der Übernahme des Vereins durch die neuen Gesellschafter im Frühjahr 2019 ein Ruck ausgelöst wurde: „Es wird sehr hart und mit großem Fleiß daran gearbeitet, die Austria professionell aufzustellen, Strukturen zu schaffen und das Vertrauen zurückzugewinnen. Doch um unsere Ziele zu erreichen, benötigen wir die Unterstützung aller – unserer Fans, aber auch der Politik und Wirtschaft in der Region. Wenn wir an einem Strang ziehen, wird Klagenfurt eine wichtige Rolle im österreichischen Fußball einnehmen können.“

Die Geschichte hinter dem neuen Geschäftsführer

Gärtner war von 2007 bis März 2019 in Deutschland beim FC Ingolstadt als Geschäftsführer tätig, dort in dieser Ägide unter anderem für die Bereiche Sport, Finanzen, Marketing und Kommunikation zuständig. Der Ex-Profi war in vorderster Front an der Strukturierung des erst 2004 gegründeten Vereins beteiligt, baute das Stadion (Audi-Sportpark), das Nachwuchs-Leistungszentrum, die Scouting-Abteilung und die Fußballschule auf. Unter seiner Regie stiegen die Bayern in die Bundesliga (2015) sowie zweimal in die 2. Liga (2008, 2010) auf. Für ihn ist Österreich im Übrigen kein neues Pflaster. Nach Profi-Stationen in Deutschland bei Fortuna Düsseldorf, dem SV Meppen und Hannover 96 stand er für eine Saison beim FC Admira Wacker unter Vertrag, spielte dort zusammen mit Austria-Trainer Robert Micheu.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE