fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 13:08Vandalen hinterließen Spur der Verwüstung in Moosburg30.05.2021 - 16:36Fahrerflucht: “Ruft nicht die Polizei, ich habe getrunken”29.05.2021 - 21:12Cobra-Einsatz: Mann drohte mit Waffe29.05.2021 - 06:46Streit im Lokal eskalierte: Ehemann schlug seiner Frau auf den Hinterkopf
Aktuell - Kärnten
© Landespolizeidirektion Kärnten

Partner auf vier Pfoten

Wie süß: Polizeihund “Elron” meldet sich zum Dienst

Kärnten – Verstärkung in den Reihen der Kärntner Polizeidiensthunde: Sindecade Elron, Belgischer Schäferhund (Malinois), trat im zarten Alter von 8 Wochen vor Kurzem seinen „Dienst“ an. Er wird seine aktuell 17 vierbeinigen Kollegen mit seinem Geruchssinn unterstützen. Doch bis es so weit ist, stehen für die kleine Fellnase und seinem Diensthundeführer Abteilungsinspektor Karlheinz Londer zwei lernintensive Jahre an.

 2 Minuten Lesezeit (288 Wörter) | Änderung am 02.09.2020 - 08.12 Uhr

Viel frischer Wind im Kärntner Polizeidiensthundewesen: neben Elron werden Mitte Oktober drei weitere Junghunde zur Kärntner Exekutive stoßen. Parallel dazu werden im Zeitraum von 1. September bis 1. Jänner 2021 sieben neue Kolleginnen/Kollegen als Diensthundeführer in Verwendung genommen. Sie beginnen ihre Ausbildung zunächst mit theoretischen Fach- und Spezialwissen (u.a. Tierschutzgesetz, Diensthundeerlass, Kynologie) und bekommen in weiterer Folge einen Junghund zugewiesen. Mit diesen absolvieren sie dann gemeinsam die zweijährige Grundausbildung, welche für den Hund mit der sogenannten Einsatzfähigkeitsprüfung abschließt. Damit darf sich der Vierbeiner „Schutz-, Fährten- und Stöberhund“ nennen. Im Anschluss daran entscheidet mitunter auch die Wesensart des Tieres über eine weitere Spezialausbildung, beispielsweise im Bereich Suchtgift, Sprengstoff oder zum Leichen/Blut-Spürhund.

ANZEIGE

Verstärkung in den Reihen der Kärntner Polizeidiensthunde: “Elron” trat im zarten Alter von 8 Wochen vor Kurzem seinen „Dienst“ an. - © Landespolizeidirektion Kärnten

Eine besondere Beziehung

Eine erfolgreiche Ausbildung und eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Diensthund und Hundeführer fußt auf einer fundierten und von gegenseitigem Vertrauen geprägte Partnerschaft zwischen den beiden. Deshalb lebt ein Diensthund auch im Familienverband mit seinem Hundeführer und darf bei diesem auch seinen „Ruhestand“ verleben, welchen er in der Regel mit 11 Jahren antritt. Auch regelmäßige Übungstage in der gesamten Aktivzeit des Hundes tragen wesentlich dazu bei.

Die Anforderungen sind hoch

An Polizeidiensthunde werden entsprechend ihrer Tätigkeiten besondere Anforderungen gestellt, weshalb nicht alle Rassen dafür in Frage kommen. Neben einem hohen Maß an Stressresistenz müssen die Tiere beispielsweise auch an Hubschrauber oder Motorboote als Transportmittel gewöhnt werden. Daher kommen vorzugsweise die Rassen Belgischer Schäferhund (Malinois), Deutscher Schäferhund, Holländischer Schäferhund, Riesenschnauzer und Dobermann zum Einsatz.

Schlagwörter:
Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.