fbpx

Zum Thema:

03.03.2021 - 08:35Künstlerpaar präsentiert besondere Vernissage03.03.2021 - 07:205:3 – Die Adler verlieren gegen Linz02.03.2021 - 18:18Weiteres Opfer: Villacherin (73) bei Mantel-Verkauf betrogen02.03.2021 - 16:41Shop-Eröffnung: Die Kärntner Bären­bikes auf Erfolgs­kurs
Aktuell - Villach
Reinigung der Draubermen
Reinigung der Draubermen © Stadt Villach

Nach Hochwasser:

Erste Teilbe­reiche der Drau­bermen wieder ge­öffnet

Draubermen – Nach den schweren Regenfällen am Wochenende schreiten die Reinigungsarbeiten entlang der Draubermen zügig voran. Bereits heute, am Mittwoch, dem 2. September 2020, können erste Teilbereiche für Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Fußgängerinnen und Fußgänger wieder geöffnet werden.

 1 Minuten Lesezeit (220 Wörter)

Seit Montag entfernen Mitarbeiter des städtischen Wirtschaftshofes jene angeschwemmten Ablagerungen, wegen denen die Bermen sogar gesperrt werden mussten. Im Einsatz sind neben den Fachkräften auch zwei Radlager, drei Mobilbagger, drei Waschwagen und zwei Kehrmaschinen.

Tückisch seien die stark aufgeweichten Grünflächen

„Wir haben zum Glück weniger Ablagerungen als bei der Überschwemmung im Vorjahr“, so Alfred Wolligger, Chef des Wirtschaftshofes. Tückisch seien jedoch die stark aufgeweichten Grünflächen neben den asphaltierten Flächen. Auf ihnen können die Reinigungsgeräte einsinken und – schwer beladen – eventuell sogar umkippen. In Teilbereichen, wie bei der Brücke Fellach-Lind oder bei der Brücke der Ossiacher Zeile, sind sogar direkt am Radweg aufwendige Baggerarbeiten erforderlich, um die Unmengen an angespültem Schlamm entfernen zu können.

Sperren werden schrittweise aufgehoben

Dennoch können bereits heute, Mittwoch, erste Teilbereiche der Draubermen für Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Fußgängerinnen und Fußgänger wieder geöffnet werden. Sollte es nicht erneut zu schweren Regenfällen kommen, ist mit der Freigabe aller Flächen bis zum Wochenende zu rechnen. „Ich bedanke mich bei den Mitarbeitern des Wirtschaftshofes für ihren aufopfernden Arbeitseinsatz“, sagt Bürgermeister Günther Albel. „Einmal mehr stellt der Wirtschaftshof seine enorme Schlagkraft unter Beweis – gerade in schwierigen Situationen.“

ANZEIGE