fbpx

Zum Thema:

14.04.2021 - 11:19CoV in Kärnten: 213 Neu­infektionen, vier weitere Todes­fälle13.04.2021 - 22:08Wintereinbruch: Nach Schneefall bleibt es weiterhin kalt13.04.2021 - 20:45Einheitliche Zählweise bei Corona-Intensiv­patienten gefordert13.04.2021 - 19:26Ab Donnerstag: Ausreise-Test­pflicht gilt auch für Osttirol
Aktuell - Kärnten
© 5min.at

Corona Ampel ging an den Start

Grund zur Freude: „Grünes Licht“ für ganz Kärnten

Kärnten – Die Corona-Ampel wurde heute erstmals geschalten. Für ganz Kärnten gibt es "grünes Licht". Landeshauptmann Peter Kaiser und Heimo Wallenko von der Landessanitätsdirektion appellieren trotz guten Ergebnisses für Kärnten an die Eigenverantwortung der Bevölkerung. 

 2 Minuten Lesezeit (294 Wörter) | Änderung am 04.09.2020 - 13.24 Uhr

Die Corona-Ampel wurde heute, Freitag, erstmals geschalten. Für Kärnten steht sie auf Grün. „Ein erfreuliches Ergebnis, das auf das exzellente Abschneiden unseres Bundeslandes in allen, für die Bewertung wichtigen Parameter, zurückzuführen ist“, betonten Landeshauptmann Peter Kaiser und Heimo Wallenko von der Landessanitätsdirektion, selbst auch Mitglied der bundesweiten Ampel-Kommission im Rahmen einer Pressekonferenz im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung. Heute, 4. September, wurde bislang nur eine einzige Neuinfektion gemeldet. Aktuell gibt es in Kärnten 31 Erkrankungen, davon befinden sich eine Person in intensivmedizinischer und zwei weitere in stationärer Behandlung.

Gezielt Maßnahmen setzen

Die Corona-Ampel ermöglicht abhängig von der epidemiologischen Lage, Maßnahmen für alle Gesellschafts- und Wirtschaftsbereiche zu setzen. Dabei handelt es sich um Bereiche wie Arbeit und Wirtschaft, Sport, Transport, Gesundheits- und Sozialwesen sowie um den Bereich der Bildung. Diese Maßnahmen können dann für das gesamte Bundesgebiet, einzelne Bundesländer oder Bezirke gelten. Damit ist die Corona-Ampel ein Werkzeug für eine einheitliche, koordinierte und transparente Vorgehensweise der Behörden. Sie informiert die österreichische Bevölkerung über das Risiko in einer bestimmten Region und auch über die eventuellen Maßnahmen, die gesetzt werden. Die Maßnahmen, sie basieren auf der Risikobewertung der Ampel-Kommission, sind zum Teil bereits rechtlich verankert (vgl. Lockerungsverordnung) oder können auf Basis der derzeitigen Rechtslage (Mund-Nasen-Schutz) bzw. ab der Novellierung des COVID-19-Maßnahmengesetzes und des Epidemiegesetzes 1950 umgesetzt werden.

„Trotzdem eigenverantwortlich handeln“

Höchst professionelle Arbeit attestierte Wallenko der Ampel-Komision und warnte die Bevölkerung vor Bequemlichkeit. „Auch wenn ganz Kärnten in Grün dargestellt wird, gilt es doch weiterhin, sorgsam und eigenverantwortlich zu handeln. Vielmehr ist jeder einzelne aufgerufen, dazu beizutragen, das gute Level auf dem wir uns befinden, auch aufrechtzuhalten“, betonte der Mediziner.

Schlagwörter:
ANZEIGE