fbpx

Zum Thema:

27.11.2020 - 16:06Contact Tracing am Limit: Land bittet um Ver­ständnis27.11.2020 - 14:30So lässt du den November am Schönsten aus­klingen27.11.2020 - 10:29Kunsthand­werker trifft es schwer: Umsätze heuer stark eingebrochen27.11.2020 - 10:1912 weitere Corona-Todesfälle und über 600 Neuinfektionen
Leute - Kärnten
© Büro LR Gruber

Wirtschaftskraft belegt

Kärntner Land- und Forstwirtschaft überzeugt bei IHS-Studie

Kärnten – Die Wirtschaftskraft der Kärntner Land- und Forstwirtschaft ist nun erstmals mit Zahlen belegbar. Das Institut für Höhere Studien (IHS) und das Kärntner Institut für Höhere Studien (KIHS) haben im Auftrag von Land Kärnten und Landwirtschaftskammer die regionalökonomischen Effekte der Branche untersucht.

 4 Minuten Lesezeit (509 Wörter)

„Wir wollten die ökonomische Bedeutung der Land- und Forstwirtschaft mit Zahlen quantifizieren. Das ist durch die Studie umfassend gelungen“, erklärte Agrarreferent LR Martin Gruber. „Bewirkt werden diese hohen volkswirtschaftlichen Effekte durch die starke Verflechtung der Land- und Forstwirtschaft mit den übrigen Wirtschaftssektoren in Kärnten“, meinte Alexander Schnabl (IHS). „Nicht nur vorleistende Sektoren profitieren von der Land- und Forstwirtschaft, sondern auch die verarbeitenden Bereiche und die damit verbundenen Dienstleistungen.“ Eine weitere Fragestellung, die in der Studie untersucht wurde, ist der gesellschaftliche Mehrwert, den Bäuerinnen und Bauern mit der Pflege der Kulturlandschaft erbringen. Die Berechnungen zeigen, dass allein die Bewirtschaftung der Grünlandflächen einen gesellschaftlichen Nettonutzen von rund 24 Mio. Euro darstellt. „Ein Betrag, der sonst von der öffentlichen Hand zusätzlich aufgewendet werden müsste, würden nicht Bauern die Almen, Wiesen und Weiden pflegen“, unterstrich Kammerpräsident Johann Mößler.

Über 5.000 Arbeitsplätze

Die Studie zeigt auch, dass die Kofinanzierungsmittel des Landes Kärnten für die Programme der Ländlichen Entwicklung (z.B. Agrarumweltprogramm, Bergbauernprogramm) der gesamten Wirtschaft zugutekommen. Die Experten vom IHS und KIHS belegen, dass die rund 20 Millionen Euro an Landesmitteln 261 Millionen Euro an zusätzlichem Bruttoinlandsprodukt bewirken und 5.600 Arbeitsplätze schaffen „Jeder Euro, der von der öffentlichen Hand in diese Programme investiert wird, lohnt sich für die Umwelt, die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt“, betonten daher Gruber und Mößler gemeinsam.

Auch Potenziale der Land- und Forstwirtschaft für den Standort Kärnten, die noch ausgeschöpft werden können, werden dargestellt. So etwa mögliche Wertschöpfungseffekte regionaler Lebensmittelproduktion. Wenn Kärntner Haushalte und die Gastronomie den Konsum regionaler Lebensmittel verdoppeln würden, könnten dadurch 1.900 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen, so die Studienergebnisse. Das Kärntner Regionalprodukt würde um rund 42,1 Mio. steigen. „Ich sehe das als klaren politischen Auftrag, die bereits gestartete Regionalitätsoffensive fortzusetzen und auszubauen“, hielt Gruber fest.

Landwirtschaftsbericht für das Jahr 2019

Neben der IHS-Studie wurden auch Ergebnisse des Landwirtschaftsberichts für das Jahr 2019 vorgestellt. Er wird gemäß gesetzlichem Auftrag immer im Herbst für das jeweils vorangegangene Jahr vorgelegt. Ein Rückblick also, der zeigt wie sich Erträge und Einkünfte jährlich verändern. „Die landwirtschaftliche Ertragslage war 2019 grundsätzlich stabil, es gibt aber mit der Forstwirtschaft einen sehr schmerzlichen Ausreißer nach unten“, berichtete der Agrarreferent. Um 34 Prozent sind dort die Erträge 2019 eingebrochen, was den Gesamtwert der Land- und Forstwirtschaft um 8,7 Prozent nach unten drückt. Dies obwohl es in Bereichen wie der Bodennutzung (+35%), der Tierhaltung (+14%) oder auch bei agrarischen Dienstleistungen (+5%) Ertragssteigerungen für die Landwirtschaft gab. Das Minus in der Forstwirtschaft sei leider zu erwarten gewesen, betonte Gruber. Deshalb habe man bereits Schwerpunkte gesetzt, um die Waldbauern zu unterstützen – von 35 Mio. Euro, die in Schutzwaldprojekte fließen, bin hin zum 4-Mio-Forstpaket, das in der Corona-Krise geschnürt wurde, um zusätzliche Lagerkapazitäten für Schadholz zu schaffen, und den 15 Mio. Euro, die Kärnten aus dem Bundes-Forstpaket erhält. „Es wird aber noch viele gemeinsame Anstrengungen brauchen, um die Erträge in der Forstwirtschaft zu stabilisieren“, so Gruber.

ANZEIGE