fbpx

Zum Thema:

29.09.2020 - 12:41Vortrag: „Wie aus Angst Erfolg wird“ 26.09.2020 - 21:16NEOS Kärnten jetzt auch in Völker­markt vertreten20.09.2020 - 20:16Auf Heimweg vom Gasthaus: Vier Jugendliche randalierten in Spittal19.09.2020 - 13:39ÖKG Kunden­servicestelle: Medizinischer Dienst übersiedelt
Leute - Kärnten
© KK/NEOS Kärnten

Zeichen für Toleranz

Super: Neue Regenbogenbank schmückt den Spittaler Stadtpark

Spittal – Auf Initiative des NEOS-Gemeinderates Hermann Bärntatz steht seit Freitag, 4. September 2020, eine Regenbogenbank im Spittaler Stadtpark vor dem Schloss. „Nach den Vorfällen bei der Corona-Demo am Freitag freut es mich umso mehr, dass Spittal ein positives Zeichen für die LGBTIQ*-Community setzt und damit Farbe bekennt“, betont Bärntatz. 

 2 Minuten Lesezeit (267 Wörter)

Als deutliches Zeichen für Freiheit und Toleranz werden in Österreichs Städten und Gemeinden Regenbogenbänke im öffentlichen Raum aufgestellt. In Kärnten machte vergangenes Jahr Villach den Anfang: Hier wurde im letzten Juni seitens der Stadt die erste Kärntner Regenbogenbank am Standesamtsplatz installiert. Heuer im Mai zog Wolfsberg mit einer Bank auf dem Weiherplatz nach.

Klares Zeichen für Akzeptanz

Seit Freitag findet man nun auch in Spittal eine bunte Bank. „Damit setzen nun auch wir ein klares Zeichen für Akzeptanz, Toleranz und die Freiheit der Liebe“, freut sich der Spittaler Gemeinderat Hermann Bärntatz. Vor allem nach den Ereignissen von vergangenem Freitag, wo auf einer Corona Demonstration eine Regenbogenfahne zerrissen und anschließend von Kinderschändern die Rede war, ist es umso wichtiger sich hinter die LGBTIQ*-Community zu stellen und Farbe zu bekennen, betonen Bärntatz und NEOS-Landessprecher Markus Unterdorfer-Morgenstern.

Mehr Bewusstsein für das Thema LGBTIQ

Im Juni und im Zuge des Pride-Month hat NEOS-Gemeinderat Bärntatz das Aufstellen einer Regenbogen-Bank im Spittaler Stadtpark beantragt. Nun soll die Regenbogenbank im Spittaler Stadtpark das Bewusstsein rund um das Thema LGBTIQ schärfen. „Anhand der jüngsten Ereignisse zeigt sich leider wieder einmal, dass die sexuelle Orientierung eines Menschen immer noch ausreicht, um sie oder ihn zu verurteilen. In einem vermeintlich aufgeklärten Land wie Österreich sollten derartige Vorurteile und Vorverurteilungen längst der Geschichte angehören“, befindet Bärntatz. Er weiß natürlich, dass die Bank alleine nicht viel ausrichten wird, hofft aber dennoch, dass sie den Menschen, als positives Zeichen der Toleranz, der Wertschätzung und Akzeptanz, Hoffnung geben kann.

Kommentare laden
ANZEIGE