fbpx

Zum Thema:

25.09.2020 - 18:34Nur noch wenige Plätze frei: Jetzt anmelden zum Kärnten Marathon25.09.2020 - 17:16EU-Kommunikation mit Verein Europahaus wird fortgesetzt25.09.2020 - 16:48Lehrer und Schüler infiziert: Aktuell 19 Coronafälle an Kärntens Schulen25.09.2020 - 10:47127 aktive Corona-Fälle und verschärfte Einreisebedingungen
Aktuell - Villach
Die Idee eines mit Wasserstoff angetriebenen Schiffs auf der Drau steht im Raum, Gespräche dazu laufen noch
Die Idee eines mit Wasserstoff angetriebenen Schiffs auf der Drau steht im Raum, Gespräche dazu laufen noch © DRAUSCHIFFFAHRT

Mögliche Alternative zu herkömmlichem Schiffsbetrieb:

Wird Villach bald das erste Wasserstoff-Schiff auf der Drau haben?

Kärnten – Alternative Energieträger sind aktuell voll im Trend. Mit dem Projekt "H2Carinthia" soll Kärnten an die europaweite Führungsposition bei klimaneutraler Energie kommen. Auch im Tourismus ist Wasserstoff ein großes Thema. Josef Nageler, der Leiter der Drauschifffahrt, liebäugelt schon länger mit einem Schiff, dass durch Wasserstoff angetrieben wird.

 2 Minuten Lesezeit (334 Wörter)

Bereits vor etwa einem Jahr habe Josef Nageler von der Drauschifffahrt die Idee eines mit Wasserstoff betriebenen Schiffs der Stadt Villach vorgeschlagen. Ein Jahr später steht die Idee noch immer im Raum. Josef Nageler hofft auf positive Gespräche mit der Stadt Villach, ein Schiff für die Drau soll her. „Wenn man etwas in diese Richtung anschafft, muss es eine anständige Alternative sein. Es soll ja für die nächsten Jahrzehnte erhalten bleiben“, so Nageler.

Wasserstoff für Busse und Schiffe

Bei der in Villach geplanten 1. Wasserstofftankstelle Kärntens (wir haben berichtet), könnten in Zukunft also nicht nur die angekündigten Busse betankt werden, sondern auch Wasserstoff für das ein oder andere Ausflugsboot für Touristen abgeholt werden.

Für die Anschaffung eines solchen Schiffes gäbe es, laut Nageler, aktuell jedoch noch keine ganz konkreten Pläne. Wie groß die Anschaffungssumme eines solchen Schiffs sei, könne der Leiter der Drauschifffahrt nur schwer abschätzen. „Wie viel die Bootshülle selbst kosten wird und welche Kosten durch den Wasserstoff beim Motor anfallen, kann ich nicht genau sagen. Allerdings schätze ich, dass es in etwa gleich viel kosten würde, wie ein herkömmliches Schiff“, so Nageler.

Weiteres Alleinstellungsmerkmal für Villach

Mit einem Wasserstoffschiff würde jedoch nicht nur das Klima geschont, erzählt Nageler. Mit einem solchen Schiff könne sich die Stadt Villach auch vom Rest Österreichs „abheben“. Villach würde so ein weiteres Alleinstellungsmerkmal in Österreich erhalten, denn generell gäbe es wenige Schiffe in Österreich und, laut Nageler, noch keines, das mit Wasserstoff betrieben wird.

Wann wirklich ein mit Wasserstoff betriebenes Schiff auf der Drau unterwegs sein wird, ist noch unklar. „Die Idee ist vorhanden und diese ist bereits voriges Jahr besprochen und vorgeschlagen worden“, so Nageler. Er werde auch weiterhin versuchen, das Projekt „Wasserstoffschiff auf der Drau“ weiter voran zu treiben.

ANZEIGE

Josef Nageler liebäugelt schon länger mit der Anschaffung eines klimaneutralen Ausflugsschiffes. - © Parcafé Villach

Kommentare laden
ANZEIGE