fbpx

Zum Thema:

21.10.2020 - 22:02Kritik an Verkehrsreferat: „Wieder eine Chance vertan“09.10.2020 - 14:52Causa Stadtkasse: „Sachliches Vor­gehen an­statt Schuld­zuweisungen“08.10.2020 - 15:08„Voll motiviert und mit jungen Ideen für Villach“03.10.2020 - 10:07„Mit Rad & Tat“: Fleißige Radler wurden geehrt
Wirtschaft - Klagenfurt
© KK

Discounter verstößt gegen Bauauflagen

Grüne empört: „Die Bäume wurden regelrecht enthauptet“

Klagenfurt – Der Stadtrat Frank Frey äußert sich über einen Discounter, der laut ihm offensichtlich gegen Bauauflagen verstoßen habe. "Diese Bäume wurden regelrecht enthauptet, von den Kronen sind nur mehr Stümpfe übrig", empört er sich.

 3 Minuten Lesezeit (365 Wörter)

„In Österreich wird pro Tag eine Fläche in der Größe von 3 Fußballfeldern für Straßen und Parkplätze verbaut“, verweist StR Frank Frey auf eine Studie des VCÖ aus dem Jahr 2019. „Während die Bevölkerung mittlerweile weiß, dass die Bodenversiegelung dem urbanen Raum größte Probleme in Form von Hitzepolen beschert, scheinen gar nicht so wenige der Lebensmittelmärkte und Discounter noch in der klimapolitischen Steinzeit gefangen zu sein.“

Es gibt genaue behördliche Vorgaben für die Begrünung von Parkplätzen

„Wenn z.B. eine Supermarktkette als Bauwerber um die Errichtung eines Parkplatzes beim Einkaufszentrum ansucht, dann gibt die Baubehörde ganz detailliert vor, wie die Bepflanzung dieser neu versiegelten Fläche durchzuführen und Instand zu halten ist“, erklärt der Grüne Umweltreferent das Standardprozedere bei den Baugenehmigungen. „Da ist genau geregelt, wie viele Bäume pro Autostellfläche, welche Mindestgröße sie haben müssen und oft sogar welcher Art sie sein müssen. Dadurch soll der Schaden, den der Bau dem natürlichen System zufügt ausgeglichen bzw. abgemildert werden. Denn eine Beschattung der Asphalt- oder Betonflächen verringert deren Oberflächentemperatur und beugt urbanen Hitzepolen vor.“

Bäume brauchen Pflege und das wiederum verursacht Kosten

„Die Firmen erfüllen zwar die Vorgaben, doch sie entwickeln auch erstaunlichen Erfindungsreichtum wenn es darum geht, die Bäume im Wachstum zu behindern“, berichtet Frey aus seinen Erfahrungen als Referent der Abteilung Stadtgarten. „Das beginnt bei zu kleinen Substrat-Kästen, die die Wurzelentwicklung einschränken bis hin zu katastrophal falschem Baumbeschnitt. Jüngstes Beispiel: der Parkplatz der Lidl-Filiale östlich des Kreisverkehrs in der St. Ruprechterstraße. Diese Bäume wurden regelrecht enthauptet, von den Kronen sind nur mehr Stümpfe übrig. Und all das nur, um sich die Reinigung der Parkflächen zu erleichtern und die Kosten für Grünraumpflege zu senken.“

„Leider werden genau diese EKZs ihren eigenen Werbelinien in keinster Weise gerecht – mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz protzen und vor der eigenen Haustür dem Baumfrevel frönen. Ich werde mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln diese Klimasünder in die Pflicht nehmen“, stellt StR Frank Frey den betroffenen Betrieben in Aussicht.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE