fbpx

Zum Thema:

29.11.2020 - 19:45Verletzt: 15-Jährige von Pferd getreten29.11.2020 - 18:31Erste Details zum Corona-Test­wochenende in Klagenfurt29.11.2020 - 08:27Beamter musste nach Brand auf Polizei­parkplatz ins Spital28.11.2020 - 15:45Morgen: Rotjacken treffen in Klagenfurt auf Vienna Capitals
Wirtschaft - Klagenfurt
Noch bis 2025 wird das
Noch bis 2025 wird das "alte" Hallenbad stehen. Das neue Hallenbad wird auf den Rohrergründen gebaut. © 5min.at

Ab 21. September:

Mit Abstand und Maske ins Klagenfurter Hallenbad

Klagenfurt – Langsam wird es wieder kälter und die sonnigen Tage werden weniger. Wer trotzdem nicht auf Schwimmen und Plantschen verzichten mag, geht ins Klagenfurter Hallenbad. Doch wie läuft das dieses Jahr ab? Wir haben für euch nachgefragt. 

 1 Minuten Lesezeit (211 Wörter)

Der Stadtwerke Unternehmenssprecher Harald Raffer bestätigt die gute Nachricht: Am 21. September wird das Klagenfurter Hallenbad wieder seine Türen öffnen. Natürlich wird, aufgrund der aktuellen Situation, dieses Jahr der Betrieb etwas anders stattfinden als gewohnt. Raffer erklärt uns, die wichtigsten Neuerungen.

Begrenzte Besucherzahl und Voranmeldung für Gruppen

,,Wir treffen natürlich jetzt schon entsprechende Vorbereitungen“, erklärt er. Es werde auf jeden Fall eine Beschränkung der Besucherzahl geben. So dürfen sich maximal 300 Gäste in der Schwimmhalle aufhalten. Gruppen, wie zum Beispiel Schulklassen (bis max. 25 Kinder) sollen sich vorab anmelden. Auch wird in gewissen Bereichen eine Maskenpflicht herrschen. ,,Außerdem werden verschiedene Abstandsregeln herrschen“, so Raffer. Fieberchecks wie in der Kärnten Therme, soll es laut ihm keine geben.

,,Saunawedeln“ ist verboten

Die Sauna-Fans können aufatmen: ,,Die Sauna wird auf jeden Fall geöffnet sein. Dort dürfen sich bis zu 40 Personen aufhalten“, so der Stadtwerke Unternehmenssprecher. Was laut ihm aber auf keinen Fall erlaubt sein wird, ist das typische ,,Saunawedeln“. ,,Wir werden aber alle getroffenen Maßnahmen immer an die aktuelle Situation anpassen, wenn es nötig ist. Die Regelungen, die wir jetzt getroffen haben, sind vorbeugend“, so Raffer. Laut ihm werde man in jedem Fall versuchen, einen sicheren Badebetrieb zu gewährleisten.

ANZEIGE