fbpx

Weitere Artikel:

24.09.2020 - 18:45PKW-Kollision bei Kreuzung: Zwei Villacher verletzt24.09.2020 - 18:35Einsatz bei der Draulände: Frau von Mauer gestürzt24.09.2020 - 17:54Schaunig: „Wir müssen weiterhin mit erhöhten Ausgaben rechnen“24.09.2020 - 17:45„Ein Forst des Friedens“: Naturbestattungs­anlage eröffnet24.09.2020 - 17:31Stadtbücherei St. Veit zeigt Werke von Gudrun Uschan
Wirtschaft - Klagenfurt
Straßenbau- und Verkehrsreferent Stadtrat Christian Scheider besichtigt den
sanierten Kreuzungsbereich vor der Rennerschule
Straßenbau- und Verkehrsreferent Stadtrat Christian Scheider besichtigt den sanierten Kreuzungsbereich vor der Rennerschule © .StadtPresse/Wajand

Vor der Dr. Karl Renner Schule

230.000 Euro für einen sicheren Schulweg

Klagenfurt – Kreuzungsbereich vor Rennerschule fertig saniert Fahrbahn, Gehwege und Haltestellen sind neu gestaltet. Dazu kommt die Radwegverlängerung zur Einspielerstraße. 230.000 Euro hat die Stadt insgesamt investiert.

 1 Minuten Lesezeit (161 Wörter)

Im Rahmen der diesjährigen Schulwegsicherungs-Aktion hat die Abteilung Straßenbau und Verkehr auch vor der Dr. Karl Renner Schule (Volksschule 8) einige Maßnahmen gesetzt. Rechtzeitig vor Schulstart sind diese nun fertiggestellt. Neu gestaltet wurden Fahrbahn und Gehwege vor der Schule sowie die beiden Haltestellen. Diese sind nun mit einem Blindenleitsystem und Hochbordsteinen ausgestattet und damit barrierefrei. Für die Oberflächengestaltung von insgesamt 1.500 m² Fahrbahn und der Gehwege wurden Betonsteinpflaster und Asphalt kombiniert.

,,Augen auf“ heißt es für Autofahrer

Dazu sind neue Schutzwege sowie Symbole für Tempo 30 und Schulkinder auf der Straße markiert. Ebenfalls neu ist die 90-Meter-Radwegverlängerung zur Einspielerstraße inklusive Beleuchtung. Insgesamt hat die Stadt in die Sanierung 230.000 Euro investiert. „Die Stadt hat viel für die Verkehrssicherheit getan. Gerade Autofahrer sollten in den nächsten Wochen aber verstärkt auf die besonderen Gefahren, die sich mit dem Schulanfang im Straßenverkehr ergeben, achten“, ersucht Straßenbau- und Verkehrsreferent Stadtrat Christian Scheider.

 

Kommentare laden
ANZEIGE