fbpx

Zum Thema:

01.10.2020 - 09:20„Weltstillwoche“: LKH Villach informiert30.09.2020 - 19:23Trauernder Villacher entschuldigt sich: „Mein Benehmen tut mir leid!“30.09.2020 - 15:55Stadt schafft neue Perspektiven am Arbeits­markt30.09.2020 - 13:47Dem Bürgermeister reicht es: Villach bereitet sich auf „Tuningtreffen“ vor
Politik - Villach
© 5Min

Villach schneidet bei Ranking gut ab

Baumann: „Diese Umfrage ist kein Grund, sich auszuruhen“

Villach – Eine Focus-Analyse sieht Villach im weltweiten Spitzenfeld der beliebtesten Städte für deutsche Auswanderer, wir haben berichtet. Dabei seien Umwelt- und Wohnqualität maßgebliche Argumente für die Standort-Qualität. "Bei aller Freude über das Ergebnis haben wir uns vielmehr um die Lebensqualität für die hier lebenden, arbeitenden und wohnenden Villacher zu bemühen", findet FPÖ-Stadtrat Erwin Baumann. 

 2 Minuten Lesezeit (252 Wörter) | Änderung am 10.09.2020 - 15.42 Uhr

Das bekannte deutsche Magazin „Focus“ reiht die Stadt auf Platz 6 unter den zehn besten Destinationen für deutsche Auswanderer – und zwar weltweit, wir haben berichtet. Insgesamt wurden 577 Städte analysiert, herangezogen wurden Kriterien wie Jobs, Lebenserhaltungskosten, Gesundheitsvorsorge, Luftqualität und Sicherheitslage. Am Ende ging es um die Frage, wie lebenswert eine Stadt ist. Der für Umwelt- und Wohnungspolitik in Villach zuständige FPÖ-Stadtrat Erwin Baumann zeigt sich erfreut über das Ergebnis für Villach. 

Lebensqualität der Villacher steigern

Bei aller Freude über das Ergebnis müsse man sich laut Baumann aber nicht so sehr um die Beliebtheit Villachs bei Auswanderern, sondern vielmehr um die Lebensqualität für die hier lebenden, arbeitenden und wohnenden Villacher zu bemühen. „Diese Umfrage ist kein Grund, sich auszuruhen, sondern ein Ansporn, nicht alles, aber vieles noch besser zu machen!“, so der Stadtrat. 

ANZEIGE
Laut FPÖ Stadtrat Erwin Baumann müsse man sich vielmehr um die Lebensqualität für die hier lebenden, arbeitenden und wohnenden Villacher bemühen.

Laut FPÖ Stadtrat Erwin Baumann müsse man sich vielmehr um die Lebensqualität für die hier lebenden, arbeitenden und wohnenden Villacher bemühen. - © KK

„Es muss mehr Geld zum Leben bleiben“

Für Baumann ist vor allem das ermittelte Nettoeinkommen in Villach von durchschnittlich 2.035 Euro erschreckend niedrig. „Ich werde daher weiterhin für eine Senkung der Stromgebühren kämpfen. Die Stadt wird sich in Zukunft aber auch überlegen müssen, in welcher Form die Abgaben und Gebühren nach Einsparungsmöglichkeiten durchforstet werden können. Villach muss schauen, dass den Leuten wieder mehr Geld zum Leben bleibt!“, so Baumann abschließend.

Kommentare laden
ANZEIGE