fbpx

Zum Thema:

30.10.2020 - 12:36Feuerwehr: „Finan­zielle Mittel für Einsatz­fahrzeuge gestrichen“29.10.2020 - 07:10Große Suchaktion in Keutschach nahm ein gutes Ende28.10.2020 - 19:53Lausbuben drehten PKW kurzer­hand aufs Dach28.10.2020 - 17:43Gasaustritt: 24-Jähriger fand seinen Vater am Zimmer­boden
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © FF St. Paul im Lavanttal

Tiere wurden gerettet

Großeinsatz im Lavanttal: Heu- und Holzlager in Flammen

St. Paul/ Lavanttal – Gestern Abend bemerkte ein 50-Jähriger, dass sich in seinem Nachbargebäude Flammen ausbreitetet. Er alarmierte die Einsatzkräfte, die dann zwei Stunden damit beschäftigt waren den Brand unter Kontrolle zu bekommen.

 1 Minuten Lesezeit (157 Wörter) | Änderung am 13.09.2020 - 07.58 Uhr

Am 12. September 2020 gegen 21.30 Uhr fiel in einem Haus in St. Paul im Lavanttal, Bezirk Wolfsberg, aus unbekanntem Grund kurzfristig der Strom aus. Aufgrund dessen hielt der 50-jährige Besitzer im und um das Haus Nachschau. Dabei bemerkte er, dass aus dem Dachgeschoss des gegenüber liegenden Wirtschaftgebäudes, in welchem sich Heu und Holzlager befinden Flammen schlugen.

24 Hühner konnten gerettet werden

Sofort wurde von ihm via Notruf die Feuerwehr verständigt, welche mit acht Wehren mit 115 Mann und 13 Fahrzeugen anrückten. Im Einsatz standen die FF St. Paul, Granitztal, St. Andrä, St. Georgen, Lavamünd, Schönweg, Kollnitz und Maria Rojach. Das Feuer konnte gegen 23.30 Uhr unter Kontrolle gebracht bzw. gelöscht werden. 24 Hühner, welche im Keller des Wirtschaftsgebäudes untergebracht waren, konnten aus dem Gebäude gebracht werden. Durch die FF St. Paul wird Brandwache gehalten werden. Derzeit ist die Brandursache unbekannt. Schadenshöhe kann derzeit nicht beziffert werden.

Kommentare laden
ANZEIGE