fbpx

Zum Thema:

25.09.2020 - 17:44Diebe stahlen Alugerüst aus Musterhaus25.09.2020 - 07:25Kärntens Spediteur-Nach­wuchs be­weist sein Können24.09.2020 - 12:01Sollen Wolfs­berger Gast­gärten ganz­jährig ge­öffnet sein?23.09.2020 - 06:33Alkolenker verur­sachte Frontal­crash: Zwei Personen schwer verletzt
Aktuell - Kärnten
Die dubiosen Anbieter, die aktuell im Bezirk Feldkrichen unterwegs sind, verlangen zum Teil
SYMBOLFOTO Die dubiosen Anbieter, die aktuell im Bezirk Feldkrichen unterwegs sind, verlangen zum Teil "unverschämt hohe Preise" und sind verschwunden, sobald der Auftrag erledigt ist. © Pixabay/annawaldl

Achtung!

WKK warnt vor dubiosen Sanierungs­teams in Feldkirchen

Bezirk Feldkirchen – Aktuell warnt man bei der Wirtschaftskammer Kärnten vor deutschen Unternehmen, die im Bezirk Feldkirchen unterwegs sind und dort bereits große Schäden verursacht haben. Bei den angebotenen Fassaden- und Pflastersteinreinigung ist also große Vorsicht geboten.

 3 Minuten Lesezeit (364 Wörter)

Wie schon im Juni sind auch im September wieder hausierende Firmen unterwegs, die Fassaden- und Pflastersteinreinigung ohne Chemie anbieten. Betroffen ist diesmal der Bezirk Feldkirchen. Die dubiosen Anbieter machen sich nicht selten durch aggressive und einschüchternde Verkaufsmethoden bemerkbar. Nach getaner Arbeit sind sie wieder verschwunden. Reklamationen sind nicht möglich – das Geld ist weg. Wie die Kärntner Wirtschaftskammer nun warnt, verfüge keiner der Anbieter über ein angemeldetes Gewerbe und angegebene Firmenstandorte würden sich oft als Scheinstandorte entpuppen. Die Mitarbeiter der Firmen können keine Fachausbildung vorweisen und die Firmen leisten keine Steuern und Abgaben in Österreich. Kunden, welche die Dienstleistungen bereits in Anspruch genommen haben, berichten über massive, durch die Fassadenreinigung entstandene Schäden.

Ruf der Kärntner Handerwerksbetriebe steht auf dem Spiel

„Im aktuellen Fall werden Hausbesitzer und Unternehmer direkt vor Ort von Personen angesprochen, um Aufträge für die Fassaden- und Pflastersteinreinigung zu erhalten. Die Preise, die verlangt werden, sind zum Teil unverschämt hoch. „Die Durchsetzung von Gewährleistungs- oder Schadenersatzansprüchen gegen solche Scheinfirmen sind de facto unmöglich“, berichtet Johann Tatschl, Innungsmeister der Kärntner Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger.

Darüber hinaus steht der Ruf all jener Kärntner Handwerksbetriebe auf dem Spiel, die mit ihrem Namen und Firmensitz in Kärnten für höchste Qualität in der Ausführung, faire Preisgestaltung, hohe Ausbildungsstandards ihrer Mitarbeiter und verlässliche Dienstleistungen stehen.

Worauf muss man bei Aufträgen achten?

  • Überprüfung auf firmen.wko.at, ob das Unternehmen eine aufrechte Gewerbeberechtigung besitzt.
  • Unternehmen aus der EU müssen im Dienstleistungsregister https://dlr.bmdw.gv.at/Search/SearchCompany.aspx eingetragen sein.
  • Genaue Festlegung des Auftrags: Was soll gemacht werden? Nicht beauftragte Leistungen können nicht verrechnet werden.
  • Einholung eines schriftlichen Angebots: Vor Abschluss muss festgelegt werden, was die Reinigung/Reparatur kosten soll. Dieses Angebot ist verbindlich.
  • Vergleich: Holen Sie sich ein Vergleichsangebot von einem Mitbewerber ein.
  • Lassen Sie sich Namen und Firmenanschrift des Anbieters geben.
  • Idealerweise kann Ihnen das Unternehmen auch belegen, dass es über eine Haftpflichtversicherung verfügt

Im Zweifel sollten undurchsichtige Angebote generell abgelehnt werden. Sollte es Probleme bei bereits erfolgten Aufträgen geben, informieren Sie unverzüglich die Behörde.

Kommentare laden
ANZEIGE