fbpx

Zum Thema:

10.09.2020 - 13:0973-Jährige beim Beeren­pflücken verirrt: Große Such­aktion in der Nacht05.09.2020 - 07:53Hund Quin wurde zum Retter der Nacht: 78-Jährige wohlauf geborgen03.09.2020 - 17:47Steirer stürzte beim Klettern mehrere Meter ab31.08.2020 - 21:10Verdacht auf abgängigen Fischer: Feuerwehr suchte mit Booten auf der Drau
Aktuell - Kärnten
© Österreichischen Rettungshundebrigade

Emotionale Suche für die Einsatzkräfte:

Große Suchaktion: Bekannter Jäger vermisst

Rangersdorf – Seit Sonntag wird in Winklern ein 70-jähriger Mann vermisst. Die Bergrettung Winklern war heute bis 3 Uhr nachts im Einsatz und seit heute Morgen um 6 Uhr früh wird weitergesucht. Bis jetzt gibt es bis jedoch noch keine Spur des Vermissten. 

 1 Minuten Lesezeit (124 Wörter) | Änderung am 15.09.2020 - 10.21 Uhr

Der Mann aus Rangersdorf ist ein ehemaliger Jäger und auch der Totengräber für seine Gemeinde. ,,Wir kennen uns persönlich, daher ist die Suche besonders emotional“, so der Einsatzleiter Christian Strasser. Das Einzige, was den Bergretter ein wenig beruhigt ist, dass der Vermisste durch seinen ehemaligen Beruf ortskundig und alpinerfahren ist. ,,Er ist topfit“ erklärt Strasser.

Steiniges Gelände erschwert die Suche

Bis tief in die Nacht suchten die Bergrettungen Heiligenblut, Fragant und Winklern nach dem Mann. Die Alpinpolizei, ein Polizeihubschrauber, die Rettungshundestaffel Samariterbund und die Feuerwehr helfen bei der Suche mit. Heute Morgen um 6 Uhr wurde die Suche fortgesetzt. „Die Suche gestaltet sich sehr schwer, da das Gelände sehr steinig ist und schwer begehbar ist“, meint der Einsatzleiter.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE