fbpx

Zum Thema:

29.09.2020 - 14:17Trauer um Franz Prettner29.09.2020 - 12:03Studie zeigt: 159.570 Kärntner pendeln zur Arbeit29.09.2020 - 08:10Krebskranker Daniel (20): „Alleine schaffe ich das nicht mehr“29.09.2020 - 07:59Summer School der KABEG bereitet Medizinstudenten auf die Praxis vor
Leute - Kärnten
© KK

In den KABEG-Spitälern:

Aktion zum inter­nationalen Patienten­sicher­heits­tag

Kärnten – Bereits zum sechsten Mal findet dieses Jahr der Internationale Tag der Patientensicherheit statt. Die KABEG-Spitäler informieren anlässlich des Aktionstages, am 17. September 2020, über Sicherheitsmaßnahmen in den Krankenhäusern. 

 3 Minuten Lesezeit (452 Wörter) | Änderung am 16.09.2020 - 22.20 Uhr

Im Rahmen des jährlichen internationalen Patientensicherheitstags wird auf die vielfältigen Maßnahmen zur Steigerung der Patientensicherheit in Krankenhäuser hingewiesen. Die österreichische Plattform Patientensicherheit koordiniert gemeinsam mit ihren Partnerorganisationen diese Aktionstage in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Patientensicherheit und COVID-19

Dieses Jahr rücken die Vermeidung von Krankenhausinfektionen und die Hygiene im Krankenhaus in den Mittelpunkt. Vor allem der Hygiene kommt durch den Ausbruch von SARS-CoV-2 / CoViD-19 aktuell eine besondere Bedeutung zu. Das Bewusstsein aller soll daher gestärkt werden. Gezielte Maßnahmen werden von den Mitarbeitern der Krankenanstalten seit jeher mit besonderem Engagement wahrgenommen. Aber auch die Patienten selbst können vieles beitragen.

Besondere Verhaltensregeln festgelegt

Daher wurden seit dem Ausbruch von SARS-CoV-2 / CoViD-19 insbesondere für den Aufenthalt im Krankenhaus eine Vielzahl von zusätzlichen Maßnahmen gesetzt und besondere Verhaltensregeln festgelegt. Unter anderem wird einmal mehr ein besonderes Augenmerk auf die Händehygiene, auf das Tragen eines Mund- Nasenschutz und auf die Einhaltung eines ausreichenden Abstandes gelegt. Für Ambulanzbesuche werden fixe Termine vergeben, zu denen ersucht wird, pünktlich zu erscheinen. Zudem wurden konkrete Zugangsregeln festgelegt.

Besuchsregelung:

Zum Schutz von Patienten und Mitarbeiter, ist immer nur der zeitlich begrenzte Besuch von einer Person pro Patient erlaubt. Dieser muss sich spätestens am Vortag telefonisch anmelden und bekommt einen Besuchstermin zugewiesen. Außerdem werden die Kontaktdaten protokolliert.

Ambulanzbesuch:

Geplante Untersuchungen in den Ambulanzen sind nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung möglich. Bei Erstvorstellungen ist eine Überweisung des Haus- oder Facharztes erforderlich. Der Termin ist unbedingt einzuhalten, die Patienten sollen sich maximal 15 Minuten beim Eingang melden. Dort wird eine Erstbefragung durchgeführt. Pro ambulantem Patient ist maximal eine Begleitperson zugelassen. Diese muss den Hygienevorschriften bei den Checkpoints ebenfalls Folge leisten.

Generelle Handlungsempfehlungen:

Generell gelten für Patienten, die Krankheitssymptome zeigen und glauben, dass sie sich mit dem Corona-Virus infiziert haben, folgende Handlungsempfehlungen: Sie sollten auf keinen Fall selbst ins Spital kommen, sondern ihren Hausarzt telefonisch kontaktieren bzw. die Gesundheitshotline 1450 anrufen.

Allgemeine Hygienemaßahmen:

Für die Bevölkerung gilt es auch weiterhin im Alltag auf die Einhaltung von Hygienemaßnahmen zu achten. Mehrmaliges Händewaschen mit Seife und das Einhalten eines Abstandes von mindestens einem Meter zu anderen Personen zählen ebenso dazu wie das Durchführen einer Händedesinfektion und das Niesen in die Armbeuge und nicht in die Handfläche.

Informationen werden kontaktlos weitergegeben

Die Informationen anlässlich des jährlichen internationalen Patientensicherheitstages werden heuer nicht wie üblich mit direktem Mitarbeiterkontakt in den Spitälern der KABEG weitergegeben. Stattdessen sind alle Hinweise sowohl im Internet der KABEG nachzulesen. Weiters gibt es Informationsplakate zum richtigen Verhalten und der Händehygiene in den einzelnen Häusern.

Kommentare laden
ANZEIGE