fbpx

Zum Thema:

03.03.2021 - 09:38Fahrplan zur Stichwahl: Ab heute vorzeitige Stimm­abgabe möglich03.03.2021 - 07:26Einbruch: Diebe klauten Hand­kassen aus Büro03.03.2021 - 06:54Sieg für die Rotjacken: KAC triumphiert gegen Südtirol02.03.2021 - 17:47Einsatz­kräfte löschten Wald­brand am Spitalberg
Leute - Klagenfurt
Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz mit Gertraud Hollauf,
Mag. Stefan Mauthner (Leiter der Abt. Soziales), Sozialreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler und Manuela Smid (Abt. Soziales) in der
Volksküche.
Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz mit Gertraud Hollauf, Mag. Stefan Mauthner (Leiter der Abt. Soziales), Sozialreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler und Manuela Smid (Abt. Soziales) in der Volksküche. © StadtPresse/Glinik

Wir wünschen alles Gute!

Klagenfurter Volksküche: Langjährige Leiterin in die Pension verabschiedet

Klagenfurt – Gertraud Hollauf lenkte die Geschicke in der Volksküche 23 Jahre lang. In dieser Zeit hat sie viel erlebt, die Stadt und die Bevölkerung von einer ganz anderen Seite kennengelernt. Kürzlich wurde sie offiziell in den Ruhestand verabschiedet.

 1 Minuten Lesezeit (211 Wörter)

Seit 1997 hat Gertraud Hollauf die Volksküche in Klagenfurt geleitet, insgesamt war sie 32 Jahre bei der Stadt beschäftigt. „Es waren gewaltige 32 Jahre“, gibt Gertraud Hollauf zu, als sie kürzlich in der Volksküche überrascht wurde: Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz und Sozialreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler ließen es sich nicht nehmen, die angehende Pensionistin persönlich zu verabschieden. Sie überbrachten die besten Glückwünsche und natürlich weiterhin viel Gesundheit in der neu gewonnen Freizeit.

Über 100 Mahlzeiten täglich

Gertraud Hollauf begann in der Volksküche zu arbeiten, als noch vor Ort gekocht wurde. Seit 1998 bringt die „Feine Küche Kulterer“ das Essen und die Mitarbeiter der Volksküche geben es an die Bevölkerung aus. Rund 110 Mahlzeiten werden täglich, allerdings aufgrund von Covid-19 nur im Gassenverkauf, ausgegeben.

Früher war in der Volksküche, die übrigens vor zwei Jahren ihr 90-jähriges Bestehen feierte und die einzige bzw. letzte ihrer Art in ganz Österreich ist, Anlaufstelle für Obdachlose, Drogenabhängige etc. Das hat sich geändert, seit der Einführung der Stadtkarte kommen hauptsächlich Mindestpensionisten, um kostengünstig eine warme Mahlzeit zu bekommen. Ihre zwei Kolleginnen, Annemarie Simtschitsch und Ramona Plasch, werden Gertraud Hollauf nachfolgen und die Organisation der Volksküche übernehmen.

ANZEIGE