fbpx

Zum Thema:

18.05.2021 - 19:28Von „ekeler­regenden Arbeiten“ und einem bitter­süßen Valentins­tags-Geschenk18.05.2021 - 15:4950 Millionen Euro: „Kosten für den Hallenbad-Neubau steigen“18.05.2021 - 14:10Lego-Betrug aufgedeckt: Inspektor Kügerl ist Polizist des Jahres18.05.2021 - 13:32Transport­roller knallte Klagen­furter (22) auf den Hinter­kopf
Wirtschaft - Klagenfurt
Reinhard Wallner (OEBB), Martin Hitz (Universitaet Klagenfurt), LR Sebastian Schuschnig, Philipp Hungerlaender (RUDi), Willhelm Novak (VCOE) und Dietmar Rossmann (Biosphaerenpark Nockberge)
Reinhard Wallner (OEBB), Martin Hitz (Universitaet Klagenfurt), LR Sebastian Schuschnig, Philipp Hungerlaender (RUDi), Willhelm Novak (VCOE) und Dietmar Rossmann (Biosphaerenpark Nockberge) © LPD Kärnten/Jannach

Preisverleihung:

Super! VCÖ-Preis Öster­reich geht nach Kärnten

Klagenfurt – Erst vor wenigen Tagen hat die Uni Klagenfurt den VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten für sich entscheiden können. Am heutigen Donnerstag, dem 17. September 2020, gewinnt die Uni mit dem Projekt ‚Arbeiten im öffentlichen Verkehr‘ auch den Österreichischen Mobilitätspreis in der Kategorie ‚Mobilitätsmanagement‘.

 1 Minuten Lesezeit (229 Wörter)

„Ich bin stolz auf die Innovationskraft aus Kärnten und gratuliere der Uni Klagenfurt und dem gesamten Team um Vizerektor Univ.-Prof. Martin Hitz herzlichst“, zeigt sich Mobilitätslandesrat Sebastian Schuschnig begeistert von der Auszeichnung des Kärntner Mobilitätskonzeptes beim Österreichischen Mobilitätspeis 2020 heute, Donnerstag, in Wien. Erst letzten Freitag wurde dieses Projekt im Rahmen des VCÖ-Mobilitätspreis Kärnten 2020 im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung ausgezeichnet.

Zeit in den Öffis soll als Dienstzeit angerechnet werden

„Verkehr auf Klimakurs bringen“ ist das diesjährige Motto. „Besonders in Kärnten, einem Land der vielen Pendler, sind Anreize zu schaffen, damit mehr Menschen auf den öffentlichen Verkehr umsteigen. Diesen Anreiz schafft die Uni Klagenfurt: Die geleistete Arbeitszeit in den Öffis soll als Dienstzeit angerechnet werden. Wer in Bus und Bahn am Weg zur Arbeit und von der Arbeit nach Hause arbeitet, kann diese Zeit als Arbeitszeit verbuchen“, so Schuschnig und meint weiter, „damit wird das Pendeln im Öffentlichen Verkehr eine nutzbare Reisezeit, der Nachteil einer längeren Fahrzeit wandelt sich dadurch in einen Vorteil um“.

385 Projekte aus ganz Österreich eingereicht

Insgesamt wurden heuer 385 Projekte aus ganz Österreich eingereicht. Gewinnerinnen und Gewinner in 13 Kategorien werden vom VCÖ durch Willi Nowak, vom Klimaschutzministerium durch Bundesministerin Leonore Gewessler und von den ÖBB durch Vorstandsmitglied Michaela Huber ausgezeichnet. Die Preisverleihung kann ab 18.30 Uhr unter dem Link https://vcoe.at/link-livestream-mobilitaetspreis-2020 live mitverfolgt werden.

ANZEIGE