fbpx

Zum Thema:

30.10.2020 - 22:03So sieht die Wetter­prognose für Halloween aus30.10.2020 - 17:56Referenten hinter­fragen Treff­sicherheit des Familien­bonus30.10.2020 - 16:21Ab sofort Risiko­stufe „Orange“ für alle Landes­polizei­direktionen30.10.2020 - 14:52Landeshauptmann spricht sich für ein Offen­halten der Schulen aus
Wirtschaft - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay

Um Auszahlungen zu ersparen

Um nicht zahlen zu müssen: Chef fälschte Unter­schrift eines Mitarbeiters

Kärnten – Arbeitsrechtsexperten erkämpften 15.000 Euro für Pizzakoch vor Gericht. „Die Arbeiterkammer durchschreitet bei Ungerechtigkeiten gegenüber Arbeitnehmern – wenn notwendig – alle gerichtlichen Instanzen“, so AK-Präsident Günther Goach.

 1 Minuten Lesezeit (155 Wörter)

Wenn man drei Jahre lang im Betrieb als Koch beschäftigt ist und in diesem Zeitraum nur drei Lohnabrechnungen erhält, sollten längst die Alarmglocken läuten. Doch wenn bei der Beendigung des Dienstverhältnisses auch noch die geleisteten Überstunden nicht ausbezahlt werden, ist das Maß voll. Der Koch wandte sich an das Arbeitsrecht der Arbeiterkammer Kärnten, die die Lohnabrechnungen für den gesamten Beschäftigungszeitraum sowie fehlende Entgeltbestandteile beim ehemaligen Arbeitgeber einforderte.

Der Fall landete vor Gericht. „Im Zuge der Verhandlungen stellte sich heraus, dass der Dienstgeber die Unterschrift seines früheren Mitarbeiters auf dessen Arbeitszeitaufzeichnungen gefälscht haben dürfte, um sich die Auszahlungen zu ersparen“, erklärte Josef Zoppoth, AK-Experte in Hermagor. Aufgrund der drohenden strafrechtlichen Konsequenzen und auch auf Anraten des Richters, hat der Dienstgeber schließlich die Prozesskosten übernommen und einen Pauschalbetrag in der Höhe von 15.000 Euro brutto an den Dienstnehmer bezahlt.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE