fbpx

Zum Thema:

12.10.2020 - 12:34Glanradweg in St. Veit nach Stark­regen gesperrt08.10.2020 - 13:32NMS Feistritz/Drau: Lehrkräfte weiterhin in Quarantäne03.10.2020 - 20:23Windwurf: St. Marga­rethener Straße vor­über­gehend ge­sperrt02.10.2020 - 12:07„Nächster Schritt im Kampf gegen den Gummi-Gummi-Baller­mann“
Aktuell - Kärnten
© KK

Vorsichtsmaßnahme

GTI-Ansturm zu groß: Arneitz-Parkplatz gesperrt

Villach-Land – Gestern berichteten wir über den großen Ansturm beim inoffiziellen GTI-Treffen. Besonders am Hotspot "Parkplatz Arneitz" hatten sich tausende Menschen versammelt. Nun wurden Konsequenzen gezogen. Der beliebte Hotspot wurde gesperrt. 

 1 Minuten Lesezeit (227 Wörter) | Änderung am 18.09.2020 - 14.15 Uhr

Abgase, Fehlzündungen und fehlender MN-Schutz: Anrainerinnen und Anrainer rund um den Faaker- und Wörthersee waren gestern Nacht verzweifelt. Der Ansturm auf die beliebten Hotspots beim inoffiziellen Herbst-GTI-Treffen war groß. Rund 3.000 GTI-Fans feierten vor Ort. Vor allem nachts werde die berühmte Turbokurve auf Höhe von Camping Arneitz laut einer Anrainerin zur „gesetzesfreien Zone“. An Maskenpflicht und Abstand hielten sich die wenigsten.

 

Hotspot gesperrt

Nun wurden erste Konsequenzen gezogen. Der Parkplatz Arneitz, ein beliebter GTI-Hot Spot, wurde nun laut ersten Informationen gesperrt. Vor Ort wurde bestätigt, dass der Parkplatz bis zum 15. April gesperrt bleibt. Grund dafür sei der große Ansturm und die zahlreichen Beschwerden von Anrainern. Einige wenige Fahrzeuge sind noch vor Ort, auch diese müssen den Platz jedoch demnächst räumen. „Es handelt sich um einen Privatparkplatz, die Betreiber haben sich zu der Sperrung entschieden“, erzählt Bernd Riepan, Bezirkshauptmann Villach-Land, gegenüber 5 Minuten.

Was wird aus den anderen Hotspots?

Unklar ist derzeit noch, wie es bei den anderen Hotspots rund um den Faaker See und Wörthersee weitergeht. „Solche Maßnahmen werden nicht das eigentliche Problem lösen, denn die Hotspots werden dadurch  verlagert“, so Riepan. Man müsse sich alle Hotspots individuell anschauen und dann weitere Maßnahmen setzen.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE