fbpx

Zum Thema:

28.11.2020 - 10:12530 weitere Genesene: Coronazahlen leicht rückläufig27.11.2020 - 21:59Ein Mix aus Nebel und Sonne am Samstag27.11.2020 - 21:27Das passiert mit den mangelhaften Schutz­masken27.11.2020 - 18:45Mehr Kärntner er­halten Zu­gang zum Heiz­kosten­zuschuss
Wirtschaft - Klagenfurt
LH Peter Kaiser (l.) empfängt den japanischen Botschafter Mizutani Akira (r.).
LH Peter Kaiser (l.) empfängt den japanischen Botschafter Mizutani Akira (r.). © LPD Kärnten/Just

LH Kaiser empfing Mizutani Akira:

Japans Botschafter zu Besuch in Kärnten

Kärnten – Seinen ersten Besuch im Land Kärnten stattete der Japanische Botschafter in Österreich, Mizutani Akira, heute, Freitag bei Landeshauptmann Peter Kaiser ab. Der Botschafter befindet seit 2019 nach zahlreichen Zwischenstationen auf der ganzen Welt in Wien im Diplomatischen Dienst.

 3 Minuten Lesezeit (382 Wörter)

Beide, der Landeshauptmann wie der Botschafter, betonen, die bestehenden guten Beziehungen Kärntens zu Japan weiter auszubauen. Seeboden selbst ist seit 2019 Partnerstadt der Japanischen Stadt Sajo. „Und eines unserer Aushängeschilder unter den Ausflugszielen hat einen direkten Bezug: Der Affenberg Landskron beheimatet mittlerweile 160 Japanmakaken. Seit Kurzem ist der Affenberg als zweitgrößte naturoffene Makakeneinrichtung auch offiziell Institut und damit Forschungsstelle der Universität Wien“, berichtete Kaiser.

Gemeinsamer Besuch des Affenbergs

Mizutani Akira drückte nicht nur darüber seine Freude aus, sondern war auch begeistert, von LH Kaiser zu hören, dass die Geschäftsführung des Affenberges den Botschafter zu einem persönlichen Besuch auf Affenberg einlädt, den Kaiser gemeinsam mit dem Diplomaten absolvieren wird. In Kyoto befindet sich die größte Makakenforschungsstelle der Welt und sind die Makaken auf drei der vier japanischen Inseln beheimatet.

Olympische Spiele erst 2021

Bezüglich der Olympischen Spiele, die in Tokio im Sommer hätten stattfinden sollen, die aber coronabedingt auf unbestimmte Zeit verschoben wurden, erklärte der Japanische Botschafter auf Nachfrage Kaisers, dass die Entscheidung für einen neuen Termin nach wie vor ausstehe und damit erst im ersten Halbjahr 2021 zu rechnen sei. Das Stattfinden der Sportveranstaltung hänge auch von einem möglichen Impfstoff ab, denn Olympische Spiele hätten nur Sinn, wenn auch die Athleten sicher und sorglos wettkämpfen könnten. Die Olympischen Spiele sollten dann als Zeichen der Überwindung der Coronakrise stattfinden.

In Japan gibt es auch eine Corona-Ampel?

Auch das alles überlagernde Thema Corona wurde von Kaiser und dem Botschafter angesprochen. Mizutani Akira ließ sich die Ampelfunktion in Bezug auf Corona genau erläutern und verwies darauf, dass es in Japan, wo mittlerweile mit der zweiten Coronawelle umzugehen ist, ähnliche Ampelsysteme gibt. Kaiser: „Die Ampel hat eine Schutzfunktion und keine Straffunktion, vergleichbar mit den Funktionen im Straßenverkehr. Wir haben sämtliche Gefahrenquellen mit Österreichweiten Standards und regionalen Maßnahmen zu minimieren, um die Coronaausbreitung zu verhindern!“.

Der Botschafter betonte, dass man in Japan nach wie vor auf den Hausverstand der Bürgerinnen und Bürger setze, sich und ihre Mitmenschen nicht zu gefährden. Mizutani Akira hielt fest, dass gerade im Lichte von Corona die zwischenstaatlichen Beziehungen von Bedeutung seien und der persönliche Austausch zwar wegen Corona schwierig aber notwendig sei.

ANZEIGE