fbpx

Zum Thema:

10.03.2021 - 14:40Motschiunig: „Kinder­gärten in der Kar­woche offen lassen“05.03.2021 - 14:12Nach Rücktritt von Frey: Grüne Klagenfurt richten sich neu aus05.03.2021 - 13:57Grüner-Stadtrat Frank Frey beendet politische Laufbahn04.03.2021 - 10:36Grüne Villach: Schautzer nimmt Mandat nicht an
Politik - Kärnten
© pixabay

Applaus für 3-Punkte-Plan

Auch Kärnten will Plastik den Kampf ansagen

Kärnten – „Ich freue mich sehr über den 3-Punkte-Plan gegen die Plastikflut von Klimaministerin Leonore Gewessler. Hier sehen wir, wie grüne Politik die Welt zum Besseren verändern kann“, sagt Olga Voglauer, Nationalratsabgeordnete und Landessprecherin der Grünen Kärnten.

 1 Minuten Lesezeit (122 Wörter)

Die vorgestellte Studie zeige, dass die Pfandeinhebung die effizienteste und kostengünstigste Variante und somit die naheliegendste Lösung des Problems sei: „So wird die Kreislaufwirtschaft begünstigt und der Umweltverschmutzung durch Plastik entgegengewirkt. Gemeinsam mit der Mehrwegquote und der Herstellerabgabe wird die Pfandeinhebung dazu führen, dass die Plastikberge kleiner werden.“

Der 3-Punkte-Plan im Überblick:

  • Der Anteil an Mehrweggetränkeverpackungen im österreichischen Einzelhandel soll über eine Mehrwegquote spürbar gesteigert werden.
  • Ein Einwegpfandmodell wird gerade gemeinsam mit Stakeholdern im Klimaschutzministerium erarbeitet. Künftig soll beim Kauf von Einweggetränkeverpackungen (Plastikflaschen und Dosen) ein Pfand eingehoben werden.
  • Von Produzenten und Importeuren wird künftig eine Herstellerabgabe in Höhe von durchschnittlich 80 Cent pro Kilogramm in Verkehr gebrachter Plastikverpackungen eingehoben.
Schlagwörter:
ANZEIGE