fbpx

Zum Thema:

31.10.2020 - 16:58Hochschulen müssen wieder auf Distance Learning umstellen31.10.2020 - 14:15Neue Corona-Maßnahmen: Erste Gastrobetriebe bereiten sich vor31.10.2020 - 13:06„Corona-Demo“ am Hauptplatz endete mit Festnahme30.10.2020 - 21:41Schule, Arbeit, Corona: Was sollen Eltern tun?
Wirtschaft - Villach
© Diakonie de La Tour

27 Schüler starte jetzt:

Pflegeausbildung mit Matura: Diakonie startet als Schulversuch in Villach

Villach – Mit einem Gottesdienst am 16. September in der evangelischen Kirche im Stadtpark Villach wurde die neue Schule nun auch „offiziell“ aus der Taufe gehoben. 27 Schülerinnen und Schüler aus ganz Kärnten besuchen die Schule.

 3 Minuten Lesezeit (393 Wörter)

Eine Pflegeausbildung mit Matura bietet die neue Höhere Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege (HLSP), die in den Räumlichkeiten und in Kooperation mit der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege (GuK-Schule) des Landes Kärnten am Standort Villach ihren Schulbetrieb aufgenommen hat. 27 Schülerinnen und Schüler aus ganz Kärnten besuchen die erste Klasse.

Nach der Matura stehen alle Türen offen

Die neue Ausbildung richtet sich an Schülerinnen und Schüler nach Absolvierung der achten Schulstufe, die Interesse an einer Tätigkeit im Sozial- und Gesundheitsbereich haben. Die Möglichkeiten nach der fünfjährigen Ausbildung sind vielfältig: Egal, ob ein Beruf direkt im Pflegebereich angestrebt wird oder eine weiterführende fachspezifische Ausbildung für verwandte Berufe an Fachhochschulen oder Universitäten gewünscht ist – mit dem Abschluss der neuen HLSP kann man als Pflegefachassistenz mit Matura sofort in den Pflegeberuf einstiegen, aber beispielsweise auch Medizin studieren.

Sieben Jahre Probezeit für die neue Schule

Für Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner steht fest: „Mit dieser neuen Ausbildungsform schließen wir eine Lücke, die es bislang in der Pflegeausbildung gegeben hat. Erstmals ist es möglich, eine allgemeine Ausbildung mit Matura zu machen und zeitgleich die Schule als Pflegefachkraft abzuschließen.“ Gestartet wird mit einer Klasse, zwei weitere erste Jahrgänge sind geplant, der Schulversuch wurde für sieben Jahre genehmigt. „Das heißt, in dieser Zeit schaffen wir drei Durchgänge“, sagt LH Peter Kaiser. „Und wir hoffen, dass spätestens nach der siebenjährigen Pilotphase, besser früher, diese Ausbildungsschiene in den öffentlichen Schulbereich implementiert wird. Das wäre ein wichtiger Beitrag, ja, das Herzstück einer Pflegeausbildungsoffensive, die Österreich bundesweit benötigt“, appellieren Kaiser und Prettner.

Fast alle Kosten abgedeckt

Für die professionelle Ausbildung der Schülerinnen und Schüler sorgen gleich zwei Teams: Die Ausbildung im Pflegebereich übernehmen die Lehrenden der GuKSchule, für die allgemeine Ausbildung tragen erfahrene Bundeslehrerinnen und -lehrer der Diakonie de La Tour Sorge. Die Freude beim Schulstart-Gottesdienst über das neue Angebot war groß.

Einen Großteil der Kosten für die neue Schule tragen Bund und Land Kärnten, aber nicht alle Kosten sind dadurch gedeckt. Als privater Schulerhalter muss die Diakonie zur Finanzierung von Raummiete, Administration, Materialien etc. einen Schulbeitrag einheben. Dieser beträgt für das heurige Schuljahr 170 Euro im Monat, zehnmal jährlich.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE