fbpx

Zum Thema:

25.10.2020 - 18:21Covid-19: Neue Fälle in Klagenfurter Pflegeheim25.10.2020 - 16:29Notbremsungen verursacht: Unbekannte legten Kabel auf Zuggleise25.10.2020 - 16:13Schauriges Horror Theater zu Halloween25.10.2020 - 14:36Wie cool: Decathlon-Filiale eröffnet bald in Klagenfurt
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © 5min

Mann versuchte zu flüchten

Bei Festnahme: Aggressiver Kla­genfurter verletze drei Polizisten

Klagenfurt – Ein 31-jähriger Klagenfurter beschädigte in der Nacht mehrere Fenster und Auslagescheiben mit Steinen. Als Polizeibeamte den Mann festnehmen wollten, wurde er aggressiv und wehrte sich. Drei Polizisten erlitten bei dem Einsatz leichte Verletzungen. Auch das Polizeiauto wurde von dem Mann beschädigt. 

 1 Minuten Lesezeit (191 Wörter) | Änderung am 22.09.2020 - 11.57 Uhr

In der Nacht auf den 22. September wurde eine Außendienststreife der Polizeiinspektion St. Ruprechter Straße auf einen 31-jährigen Klagenfurter aufmerksam der am Viktringer Ring in Klagenfurt Steine gegen drei Auslagenscheiben warf. Als der Mann die Polizisten sah, flüchtete er kurzfristig, konnte aber unmittelbar danach angehalten werden. Dabei ging er äußerst aggressiv auf die Beamten los und warf auch Steine gegen diese.

Mann beschädigte Polizeiauto

Überdies sprang er auf ein Zivilfahrzeug der Polizei und schlug mit einem weiteren Stein die Windschutzscheibe ein. Danach beschädigte er durch Tritte das Dach des Fahrzeuges. Mit zwischenzeitlich eingetroffenen weiteren Streifen gelang es den äußerst aggressiven Mann festzunehmen.

Weitere Auslagen beschädigt

Im Zuge der weiteren Erhebungen konnte festgestellt werden, dass er in der Innenstadt von Klagenfurt noch zumindest fünf weitere Fenster und Auslagenscheiben, sowie die Heckscheibe eines weiteren PKW mit Steinen beschädigte.

Drei Beamte verletzt

Bei der Tat war er nicht alkoholisiert. Gründe für sein Verhalten gab er nicht an. Bei dem Einsatz wurden drei Polizeibeamte leicht verletzt. Der Täter wurde in das Polizeianhaltezentrum eingeliefert. Ermittlungen zu eventuellen weiteren Tatorten werden derzeit durchgeführt.

Kommentare laden
ANZEIGE