fbpx

Zum Thema:

30.10.2020 - 22:03So sieht die Wetter­prognose für Halloween aus30.10.2020 - 17:56Referenten hinter­fragen Treff­sicherheit des Familien­bonus30.10.2020 - 16:21Ab sofort Risiko­stufe „Orange“ für alle Landes­polizei­direktionen30.10.2020 - 14:52Landeshauptmann spricht sich für ein Offen­halten der Schulen aus
Leute - Kärnten
Interview
Erwin Neuwirth erfand das GTI-Treffen im Jahr 1982. Er wäre bereit zurückzukehren.
Erwin Neuwirth erfand das GTI-Treffen im Jahr 1982. Er wäre bereit zurückzukehren. © Montage: 5min.at & Neuwirth

"GTI-Absage ist uns auf den Kopf gefallen"

GTI-Erfinder: „Die brauchen Platz zum Aus­toben!“

Region Faaker See & Wörthersee – Rund um das aus der Spur gelaufene GTI Treffen lässt jetzt Erwin Neuwirth, der Erfinder des GTI Treffens in den 80er Jahren, mit einem Vorschlag  aufhorchen: „Ich bin bereit, mich jetzt als Vermittler  einzuschalten. Ich biete an, mit den Clubchefs der GTI-Fans in Deutschland in einen Dialog zu treten“, so Neuwirth in einem exklusiven Gespräch mit 5 Minuten Villach.

 2 Minuten Lesezeit (317 Wörter) | Änderung am 22.09.2020 - 18.30 Uhr

Von Manfred Wrussnig. „Von den 10.000 Besuchern in Kärnten, von denen die Wirtschaft mit Sicherheit profitiert hat, waren vielleicht 1000 Randalierer dabei. Die müssen schon in Deutschland von den Clubchefs herausgefiltert werden. Der größte Fehler der Politik war, dass das offizielle Treffen heuer wegen Corona abgesagt werden musste – das ist uns nun auf den Kopf gefallen“, spricht Neuwirth, seinerzeit Touristikdirektor von Maria Wörth, aus Erfahrung.

„Jetzt kommen wir erst recht“

Denn: „1986, als sich VW von der Veranstaltung zurückzog und das Treffen schon einmal abgesagt wurde, kam es zum Justamentstandpunkt ‚Jetzt kommen wir erst recht‘. Die Folgen sehen wir ja auch heute wieder: Treffen abgesagt: ‚Na, denen werden wir zeigen, was wir können‘. Heute sind es ja schon die Enkel jener Generation, die wir in den 80ern bei uns hatten, organisiert mit Handy und WhatsApp.“

„Macht nicht den Fehler Druck aufzubauen“

Die Strafen für die Fehlzündungen und Lärm hätte man schon früher verschärfen sollen. Sein Vorschlag: „Lasst es mich im nächsten Jahr organisieren. Die brauchen nur einen Platz zum Austoben, Abfeiern und fröhlich sein. Macht nicht den Fehler Druck aufzubauen, der wieder Gegendruck erzeugt.“  Im Grunde sollte der Spruch, „Den du nicht besiegen kannst, mach‘ zu deinem Freund“ auch für die Kärntner zutreffen.

Zwist vermeiden

„Die Clubvorstände müssen schon vor Ort die guten und schlechten Zellen voneinander trennen. Bleibt auch im nächsten Jahr – wie jetzt – alles illegal, radikalisieren sich hier weiter beide Seiten. Es schaukelt sich der Zwist Exekutive und GTI-Fahrer weiter auf. Und: Einige haben sogar Spaß daran, Anrainer und Polizei zu ärgern. Man muss das Übel vor Ort an der Wurzel anpacken, nicht mit weiterer Gesetzesverschärfung bekämpfen, die in der Vergangenheit versäumt wurde. Neuwirth: „Ich habe noch Lust darauf, den Kärntnern zu zeigen, dass auch ein friedliches organisiertes GTI-Treffen möglich ist.“

Kommentare laden
ANZEIGE