fbpx

Zum Thema:

30.10.2020 - 14:07Pflegeheim-Besuche für nur mehr jeweils 30 Minuten29.10.2020 - 20:59Kärnten verzeichnet weiter Covid-Zuwächse29.10.2020 - 16:11Kärntner Institutionen rufen zur Ein­haltung der Covid-Maß­nahmen auf29.10.2020 - 15:53Vier Mit­arbeiter am LKH Laas positiv getestet
Politik - Kärnten
LTPräs. Reinhart Rohr, LH Peter Kaiser, Günther Wurzer, LHStv. Beate Prettner, Rudolf Likar, Petra Preiss, LR Martin Gruber, Isabella Schöndorfer, Ilse Elisabeth Oberleitner
LTPräs. Reinhart Rohr, LH Peter Kaiser, Günther Wurzer, LHStv. Beate Prettner, Rudolf Likar, Petra Preiss, LR Martin Gruber, Isabella Schöndorfer, Ilse Elisabeth Oberleitner © LPD Kärnten/fritzpress

Im Sitzungssaal des Landtages:

Enquete er­örterte aktuelle Corona-Ent­wicklungen

Kärnten – Im Rahmen der Enquete „Lehren aus der Corona-Krise – das nächste Mal besser bereit“ wurden am Dienstag, dem 22. September 2020, aktuelle Entwicklungen, bisherige Maßnahmen und Lehren aus der Corona-Krise von Expertinnen und Experten sowie den anwesenden Gästen erörtert und diskutiert.

 2 Minuten Lesezeit (322 Wörter)

Der Enquete des Kärntner Landtages wohnten auch Landeshauptmann Peter Kaiser, LHStv.in Beate Prettner sowie die Landesräte Martin Gruber und Sebastian Schuschnig bei. Die derzeit laufende Enquete findet dieses Mal nicht wie gewohnt im Kärntner Landesarchiv, sondern im Sitzungssaal des Landtages statt.

Prettner skizzierte bisherigen Verlauf der Pandemie

Nach der Begrüßung durch Landtagspräsident Reinhart Rohr skizzierte Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner in ihrem Eingangsstatement den bisherigen Verlauf der Corona-Pandemie in Kärnten. Das Virus sei erstmals am 6. März 2020 hierzulande aufgetaucht. Zu diesem Zeitpunkt war bereits das Koordinations-Expertengremium des Landes eingesetzt, welches bis zum heutigen Tag insgesamt 97 Mal zusammentrat, um die notwendigen Maßnahmen zu setzen. Es gäbe keinen Zweifel daran, dass Kärnten die Corona-Krise im nationalen und internationalen Vergleich bis dato vorbildlich bewältigt habe. Dies sei vor allem drei Punkten zu verdanken: Es gab von Beginn an ein gemeinsames Vorgehen, ein entschlossenes Handeln und ein qualitativ gut ausgestattetes Gesundheitssystem. „Jetzt gilt es, weiterhin jeden Tag höchst wachsam zu sein und in allen Belangen schnell zu agieren – der entscheidende Faktor ist nämlich die Zeit“, stellte Prettner klar.

ANZEIGE
LHStv. Beate Prettner bei der Landesenquete „Lehren aus der Corona-Krise – das nächste Mal besser bereit?“

LHStv. Beate Prettner bei der Landesenquete „Lehren aus der Corona-Krise – das nächste Mal besser bereit?“ - © LPD Kärnten/fritzpress

Kärnten gut vorbereitet

Kärnten sei auf ein mögliches Infektionsgeschehen gut vorbereitet. „Unsere medizinischen Lager sind gefüllt, die stationären und mobilen Testungen laufen tadellos und die Laborkapazitäten wurden permanent ausgebaut. Zudem wird zusätzliches Personal für das wichtige Contact-Tracing zur Verfügung gestellt“, erklärte Prettner, die vor allem den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gesundheitsämter ihren großen Dank und Anerkennung aussprach.

Experten sprachen bei der Enquete

Als nominierte Expertinnen und Experten sprachen bei der Enquete Landessanitätsdirektorin Ilse Oberleitner, Ärztekammer-Präsidentin Petra Preiss, die dreifache und berufstätige Mutter Isabella Schöndorfer, Klinikum-Abteilungsvorstand Rudolf Likar und der Corona-Koordinator des Landes, Günther Wurzer.

Kommentare laden
ANZEIGE