fbpx
ANZEIGE Wirtschaft - Klagenfurt
Vor drei Jahren wurde der Dynatrace-Standort im Lakeside Park eröffnet.
Vor drei Jahren wurde der Dynatrace-Standort im Lakeside Park eröffnet. © Kattnig/PC Klopf
ANZEIGE

In allen Bereichen gewachsen

Drei Jahre Dynatrace im Lake­side Park: „Das ist erst der Anfang“

Klagenfurt – Genau vor drei Jahren, im September 2017, wurde der erste Entwicklungs-Standort des Linzer IT-Unicorns Dynatrace in Kärnten eröffnet. Seit dem Startschuss mit einem vierköpfigen Team in einem noch nicht ganz fertig ausgebauten Büro im Lakeside Park hat sich einiges getan: Mittlerweile sind mehr als 45 Kollegen in fünf Teams mit unterschiedlichen Schwerpunkten beschäftigt. Ein Ende ist noch lange nicht in Sicht: "Wir wachsen ständig weiter, sowohl personell als auch inhaltlich", erklärt Standortleiter Thomas Grassauer.

 6 Minuten Lesezeit (742 Wörter)

Bei der Eröffnung 2017 war in einer komplett umgebauten Bürofläche mit unfertigem Boden und fehlenden Glastrennwänden noch nicht zu erahnen, was später aus dem Dynatrace-Standort in Klagenfurt werden würde. Der damalige Leiter und „Gründer“ des Entwicklungsstandortes in Klagenfurt, Bonifaz Kaufmann, erinnert sich schmunzelnd: „Wir saßen zu viert in einem riesigen Büro. Während wir uns mit den technischen Inhalten vertraut gemacht haben, waren Handwerker mit der Fertigstellung der Böden und Glaswände beschäftigt.“ In den folgenden drei Jahren wurden die Büroflächen verdoppelt, die inhaltlichen Schwerpunkte verfünffacht und das Team ist um mehr als das Zehnfache gewachsen.

Ein Weltmarktführer mit Startup-Feeling

Mit mehr als 2.200 Mitarbeitern quer über den Globus verteilt ist Dynatrace längst über ein Startup-Unternehmen hinausgewachsen. Am Klagenfurter Standort wird die Kultur dennoch gelebt: Kurze Dienstwege, flache Hierarchien, Zusammenhalt und eine familiäre Atmosphäre sind nach wie vor tief verankert. „Von Anfang an war es mir ein besonderes Anliegen, nicht einfach schnell zu wachsen, sondern vor allem die richtigen Leute an den richtigen Positionen zu wissen“, erklärt Kaufmann. „Ein gut eingespieltes Team und ein entspanntes, freundschaftliches Arbeitsklima waren immer mein Fokus.“ Das Konzept hat sich bewährt – noch heute profitieren die Klagenfurter Dynatracer von dem Startup-Feeling. Auch ein Wechsel der Standort-Leitung –  Bonifaz Kaufmann leitet seit April 2019 das Global Digital Business von Dynatrace und hat die Verantwortung für das Klagenfurter Lab an Thomas Grassauer übertragen – hat das familiäre Miteinander nicht beeinflusst. Im Gegenteil: „Als erster Mitarbeiter habe ich von Anfang an den besonderen Team-Zusammenhalt wertgeschätzt, und es ist mein persönliches Ziel, auch mit dem aktuellen Wachstum diesen außergewöhnlichen Team-Spirit weiter aufrechtzuerhalten. Das ist es, was uns ausmacht“, sagt der Standortleiter.

Nicht gerade die Norm: Ein Weltmarktführer mit Startup-Kultur.

Nicht gerade die Norm: Ein Weltmarktführer mit Startup-Kultur. - © Kattnig/PC Klopf

Wachstum in alle Richtungen

Nach drei Jahren sind noch lange keine Grenzen erreicht. Dynatrace wächst weiter – und das nicht nur personell. „Zuerst hatten wir nur einen inhaltlichen Schwerpunkt, an dem wir alle gearbeitet haben – Mobile Real User Monitoring“, beschreibt Grassauer die Anfänge. Mittlerweile arbeiten unterschiedliche Teams an Themen wie Cloud Monitoring, Cloud Application Security, oder Cloud Automation. Auch der Schwerpunkt Digital Business wird in Klagenfurt vorangetrieben. Die Liste der inhaltlichen Schwerpunkte wächst kontinuierlich weiter, ebenso wie die Vielfalt innerhalb der Teams. „Wir sind stolz darauf, verschiedenste Sichtweisen in unser Produkt einfließen lassen zu können. Unsere Teams setzen sich aus smarten Leuten mit unterschiedlichsten Hintergründen, Ausbildungen und aus allen Alterskategorien zusammen“, erklärt der Lab Lead. Auch was die kulturelle Herkunft betrifft, kann Dynatrace mit Diversität aufwarten. Mit Englisch als Alltagssprache sind der personellen Vielfalt keine Grenzen gesetzt. Die internationalen Kollegen stammen aus Sri Lanka, Russland, der Ukraine und Türkei sowie Italien, Slowenien und Kroatien. „Natürlich müssen auch unsere Räumlichkeiten mitwachsen. Wir haben im Jänner 2020 unsere neuen Büroflächen im Erdgeschoss des B08 bezogen und damit die Anzahl der Arbeitsplätze verdoppelt“, sagt der Grassauer. Die Verdoppelung brachte auch optisch mehr Vielfalt: Die ersten Büroräumlichkeiten waren ganz im Sinne eines Start-ups verspielt und bunt eingerichtet, die neuen Flächen mit dem offiziellen Eingangsbereich wurden etwas eleganter und mit Fokus auf Business-Optik geplant. „Wir sind auf der einen Seite kreativ und verspielt, um neue Ideen zu entwickeln und um unseren Start-Up-Charakter beizubehalten. Auf der anderen Seite zeigt unser neues Büro aber auch, dass unser Mindset gewachsen ist und dass wir ein ernstzunehmender globaler Player und Weltmarktführer sind“, findet Grassauer.

Ein Ausblick in die Zukunft

Auch wenn das dreijährige Bestehen aufgrund der aktuellen Covid-Situation nicht gebührend gefeiert werden kann, bedeutet das keinen Stillstand für Dynatrace. „Es wird sich in nächster Zeit noch so einiges entwickeln bei uns“, gibt Grassauer einen Ausblick in die Zukunft des Klagenfurt-Standortes. Neben weiteren inhaltlichen Schwerpunkten wird in jedem Fall das Mitarbeiter-Wachstum vorangetrieben. „Wir haben nicht vor, stehenzubleiben – weder inhaltlich noch personell“, bestätigt er die Gültigkeit der globalen Wachstums-Strategie von Dynatrace auch für das Lab in Klagenfurt. „Unser aktuelles Ziel ist es, auf mindestens 120 Mitarbeiter zu wachsen. Wenn wir das erreicht haben, sehen wir weiter und stecken uns ein neues Ziel“, erklärt er mit einem Augenzwinkern.

Lab Lead Thomas Grassauer freut sich auf eine spannende Zukunft an „seinem“ Standort in Klagenfurt.

Lab Lead Thomas Grassauer freut sich auf eine spannende Zukunft an „seinem“ Standort in Klagenfurt. - © Ines Thomsen

ANZEIGE

Dynatrace Austria GmbH

Lakeside B08a
9020 Klagenfurt am Wörthersee
[email protected]
www.dynatrace.com


Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (8 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (32 Reaktionen)
Kommentare laden