fbpx

Zum Thema:

25.10.2020 - 17:00Waldorfschule Villach lädt zum Infoabend ein25.10.2020 - 11:00Gewinnspiel: Schlemme für 100 Euro in der Pizzeria Dobner23.10.2020 - 21:47Streichorchester der Slowenischen Philharmonie zu Gast in Villach23.10.2020 - 21:02St. Niklas bekommt ein neues Buswartehaus
Leute - Villach
© Stadt Villach/Karin Wernig

Zur Würdigung von Paul Watzlawick

„Stimmig und sensibel“: Villacherin gewinnt Kunstwettbewerb

Villach – Die international tätige und gebürtige Villacher Künstlerin Regina Hübner wird eine Installation zur Würdigung von Paul Watzlawick in Warmbad gestalten. Sie ging als Gewinnerin aus dem offenen Kunst-Wettbewerb der Stadt Villach hervor.

 2 Minuten Lesezeit (266 Wörter)

Die Entscheidung war nach vier Stunden eingehender Beratung und konstruktiver Diskussion sonnenklar und fiel einstimmig aus: Regina Hübner, die in Rom lebende und international tätige Künstlerin, wird in ihrer Geburtsstadt Villach eine Installation zur Würdigung von Paul Watzlawick gestalten.

Die Jury war gleich begeistert

„Die Jury war sofort von ihrem Vorschlag begeistert, weil er so stimmig und in sensibler Weise die Arbeit des Kommunikationswissenschaftlers wiedergibt“, sagt Kulturreferentin Vizebürgermeisterin Gerda Sandriesser. Insgesamt gab es 31 Einreichungen, die allesamt das Werk Watzlawicks in den Mittelpunkt stellen sollten. Die Fachjury setzte sich aus einem mehrköpfigem Team aus den Bereichen Literatur, Bildende Kunst, Politik und Verwaltung zusammen. Regina Hübners Entwurf zeigt eine zeitgemäße künstlerische Intervention, mit dem Titel „Kommunikation – Beziehung – Wirklichkeit“.

Je nach Blickwinkel des Betrachters…

Zwei kreisförmige, polierte Edelstahlobjekte stehen sich gegenüber, wobei der Kreis das Individuum als System symbolisiert und in Beziehung zu seinem Partner Objekt steht. Das Gesamtbild ändert sich je nach Standpunkt des Betrachters, außerdem sind Zitate und Textpassagen von Paul Watzlawick in Deutsch und Englisch angebracht. Regina Hübner verarbeitet in ihren Werken stets die zwischenmenschliche Beziehung und die Subjektivität der Kommunikation. Sie schafft Kunstwerke zu aktuellen Themen und realisiert einzigartige Rauminstallationen. Ihre künstlerische Sprache umfasst Fotografie, Video, Sound, Performance und  Installationen bis hin zu Texten, Sujets und Objekten.

Alle Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs sind:

1. Preis: Regina Hübner, „Kommunikation – Beziehung – Wirklichkeit“
2. Preis: Tomas Hoke, „REALations FIELD“
3. Preis: Werner Szep: „Wirklichkeit“
+ Anerkennungspreis: zweintopf „Eine paradoxe Intervention.

Die Siegerprojekte werden noch bis Freitag, 25. September im Dinzlschloss präsentiert.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE